Religion:Das neue Verhältnis zwischen Politik und Kirche

Lesezeit: 5 min

Gottesdienst zum Reformationsjubiläum im Michel

Er wird im Bundestag nicht "So wahr mir Gott helfe" sagen: Beim 500. Reformationsjubiläum sprach Olaf Scholz 2017 als Erster Bürgermeister in Sankt Michaelis in Hamburg.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Scholz, Habeck und Lindner gehören keiner Konfession an. Weht der Wind jetzt schärfer für die Kirchen - oder ist die neue Regierung schlicht ein Abbild des gesellschaftlichen Wandels?

Von Annette Zoch

"So wahr mir Gott helfe" - es ist eine freiwillige Formel, die am Ende eines Amtseids gesprochen werden kann. Wenn sich Olaf Scholz demnächst im Bundestag zum nächsten Bundeskanzler vereidigen lässt, will er diesen Satz weglassen. Schon Gerhard Schröder, Protestant, war einst ohne diese Formel ausgekommen. Olaf Scholz allerdings wird der erste konfessionslose Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB