bedeckt München 14°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Thüringen bebt

Zuerst will Ministerpräsident Thomas Kemmerich nach seiner umstrittenen Wahl nicht zurücktreten, dann kündigt er es doch an. Seiner FDP bescherte er eine Existenzkrise.

Thomas Kemmerich war bis Mittwochnachmittag wohl fast niemandem in Deutschland ein Begriff. Dann wurde er überraschend Thüringer Ministerpräsident - und ist damit der erste, der mit den Stimmen der AfD gewählt wurde. Pardon, er war der erste, denn Kemmerich hat in der Zwischenzeit seinen Rücktritt angekündigt.

In der ganzen Republik hatten sich Politikerinnen und Politiker sowie einige Tausend Demonstranten über die Wahl Kemmerichs aufgeregt. Der FDP bescherte sie eine Existenzkrise, sagt Daniel Brössler. Der SZ-Hauptstadtkorrespondent schätzt ihre Lage noch bedrohlicher ein als im Jahr 2013. Damals flog die Partei aus dem Bundestag.

Weitere Themen: Lindner stellt Vertrauensfrage im FDP-Vorstand, Impeachment vorbei.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Politik Thüringen CDU plant zunächst keine Neuwahlen in Thüringen

Thüringen

CDU plant zunächst keine Neuwahlen in Thüringen

Ministerpräsident Kemmerich kündigt Rücktritt an, Vertrauensfrage bei der Bundes-FDP, Marathonsitzung der CDU. Der Donnerstags-Liveblog zum Nachlesen.

Zur SZ-Startseite