Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Daniel Brössler

Daniel Brössler

Korrespondent im Berliner Parlamentsbüro

  • Plattform X-Profil von Daniel Brössler
  • E-Mail an Daniel Brössler schreiben
Daniel Brössler, Jahrgang 1969, ist Leitender Redakteur in der Parlamentsredaktion und zuständig für das Kanzleramt. Er studierte in München sowie Washington Journalistik und ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule. 1993 berichtete er für die Deutsche Presse-Agentur aus Bratislava. 1996 übernahm er die Leitung des dpa-Büros in Warschau und wechselte 1999 in die außenpolitische Redaktion der Süddeutschen Zeitung nach München. Dort betreute er die Berichterstattung aus Mittel- und Osteuropa. Es folgten Stationen als Korrespondent in Moskau, Berlin und Brüssel.

Neueste Artikel

  • SZ PlusDiplomatie
    :Biden ist für Scholz wie ein väterlicher Freund

    Dass der US-Präsident nicht mehr zur Wiederwahl antritt, dürfte den Bundeskanzler wehmütig stimmen. Kein anderer auf der Weltbühne hat den Deutschen so beeinflusst.

    Von Daniel Brössler, Nicolas Richter
  • SZ PlusMeinungVerteidigung
    :Abrüstungsgespräche schrecken Wladimir Putin nicht ab – US-Raketen schon

    Kommentar von Daniel Brössler
  • Militärhilfen für die Ukraine
    :Rechnung mit Unbekannten

    Die Bundesregierung plant im Haushalt 2025 mit sehr viel weniger Geld für die bilaterale Unterstützung der Ukraine. Die Lücke decken soll ein Fonds der G-7-Staaten.

    Von Daniel Brössler, Claus Hulverscheidt, Paul-Anton Krüger, Sina-Maria Schweikle
  • SZ PlusBundeskanzler in Serbien
    :Scholz auf der Jagd nach einem begehrten Rohstoff

    Auf einer spontanen Dienstreise will der Kanzler Lithium organisieren, das die EU dringend für die Energiewende benötigt. Gegen seinen Plan gibt es schwere ökologische und rechtliche Bedenken.

    Von Daniel Brössler, Florian Hassel, Tobias Zick
  • Konjunktur
    :Der Aufschwung lässt auf sich warten

    Die Konjunkturerholung in Deutschland verzögert sich weiter, der IWF erwartet ein Plus von gerade einmal 0,2 Prozent. Die Regierung setzt all ihre Hoffnungen auf die geplante Wachstumsinitiative.

    Von Daniel Brössler, Claus Hulverscheidt
  • SZ PlusMeinungVerteidigungspolitik
    :Deutschland kann auf Biden hoffen – und sollte mit Trump rechnen

    Kommentar von Daniel Brössler
  • SZ PlusJoe Biden
    :„Ladies and Gentlemen: President Putin!“

    Sie wollten ein Jubiläum feiern beim Nato-Gipfel und eine Botschaft an Russland senden: Wir lassen die Ukraine nicht im Stich. Stattdessen schauen alle auf den mächtigsten Mann im Saal – und der verwechselt gleich mal Selenskij mit Putin.

    Von Daniel Brössler und Peter Burghardt
  • Gipfel in Washington
    :Nato will Ukraine Weg ins Bündnis ebnen

    Die Allianz bekräftigt die Solidarität mit dem von Russland angegriffenen Land. Aus Moskau und China kommt scharfe Kritik an der Abschlusserklärung.

    Von Daniel Brössler, Peter Burghardt
  • SZ PlusNato-Gipfel
    :Die Blicke richten sich auf Scholz

    Frankreich ohne Regierung, Großbritannien muss sich neu sortieren und Trump könnte wieder US-Präsident werden: In der Nato erhoffen sich viele von Deutschland und dem Kanzler Stabilität. Der sagt: „Wir werden, ich werde dieser Verantwortung gerecht werden“.

    Von Daniel Brössler
  • Gipfel in Washington
    :„Russland wird sich nicht durchsetzen“

    US-Präsident Joe Biden und Generalsekretär Jens Stoltenberg bekräftigen beim Nato-Gipfel ihre Unterstützung für die Ukraine. Überraschend verkünden die USA zudem, von 2026 an neue weit reichende Waffen in Deutschland zu stationieren.

    Von Daniel Brössler, Peter Burghardt
  • Frankreich-Wahl
    :Mehr erleichtert als glücklich

    Nach der Niederlage des rechtsextremen Rassemblement National atmen in Brüssel viele auf. Gleichzeitig wächst dort und in Berlin die Sorge, dass Frankreich den ohnehin problematischen Schuldenstand weiter in die Höhe treibt.

    Von Daniel Brössler, Josef Kelnberger, Paul-Anton Krüger
  • SZ PlusMeinungGroßbritannien
    :Der neue Realismus

    Kommentar von Daniel Brössler
  • SZ PlusSahelzone
    :Deutschland zieht seine letzten Soldaten aus Niger zurück

    Nach dem Militärputsch wollte die Bundeswehr ihren letzten Stützpunkt in Westafrika aufrechterhalten. Doch eine Einigung mit der Junta ist gescheitert. Ein Rückschlag für die Bundesregierung.

    Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger
  • SZ PlusBundesregierung
    :Die meisten Unfälle passieren beim Haushalt

    23 Mal haben sich Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner getroffen, insgesamt 80 Stunden lang haben sie über den Etat für 2025 verhandelt. Nach einer durchgemachten Nacht präsentieren SPD, Grüne und FDP ihre Notlösung. Hat sich all das gelohnt?

    Von Daniel Brössler, Georg Ismar, Paul-Anton Krüger, Henrike Roßbach, Vivien Timmler
  • SZ PlusBundesregierung
    :Geld her, oder ich fall um

    Der Haushaltsstreit hat die Ampelkoalition bis an den Abgrund gebracht. Wie konnte es so weit kommen? Ein Drama in mehreren Akten.

    Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger, Henrike Roßbach
  • SZ PlusMeinungHaushaltsstreit
    :Und jetzt: ein Wirtschaftswunder

    Kommentar von Daniel Brössler
  • SZ PlusScholz und sein Kabinett in Warschau
    :Gut, dass wir darüber geredet haben

    Deutschland und Polen versuchen nach Jahren der Sprachlosigkeit einen Neuanfang. Die Regierungschefs Scholz und Tusk und ihre Minister beschließen einen langen Aktionsplan – der an zentralen Punkten vage bleibt.

    Von Daniel Brössler
  • SZ-Podcast „Auf den Punkt“
    :Kalt erwischt: Was die Wahl in Frankreich für Deutschland bedeutet

    Der rechtsextreme Rassemblement National hat die erste Runde der Parlamentswahl gewonnen. Verliert Deutschland jetzt seinen wichtigsten europäischen Partner?

    Von Daniel Brössler, Nadja Schlüter