bedeckt München

G-20-Gipfel:Trump mit Twitter beschäftigt

Auch in China sind gerade mehrere Impfstoffe in der Entwicklung. Vor knapp einem Jahr waren in Zentralchina erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus entdeckt worden, das sich explosionsartig und dann auch weltweit ausbreitete. Nach einer anfänglich langsamen und als unzureichend kritisierten Reaktion griffen Chinas Behörden Ende Januar massiv durch und haben mit drakonischen Maßnahmen das Virus in den Griff bekommen.

Russland will seinen Impfstoff "Sputnik V" laut Präsident Wladimir Putin auch anderen Ländern zur Verfügung stellen. Sein Land betrachte die Schaffung einer Palette von Impfstoffen als gemeinsames Ziel, sagte Putin beim digitalen Gipfel. Russland hatte mit "Sputnik V" bereits im August als weltweit erstes Land einen Corona-Impfstoff zugelassen und damit Kritik von Experten auf sich gezogen, da er erst weniger als zwei Monate an Menschen getestet worden war. Jüngsten Angaben zufolge soll er eine 92-prozentige Wirksamkeit zeigen. Die Wirksamkeit von "Sputnik V" ist von unabhängiger Seite bisher nicht nachgewiesen.

In seiner Rede lobte Putin ausdrücklich die USA, die viel unternommen hätten, um die Weltwirtschaft wieder in Gang zu bringen. "Die Coronavirus-Pandemie, der globale Lockdown und das Einfrieren der wirtschaftlichen Aktivität haben eine systematische Wirtschaftskrise ausgelöst, die die Welt seit der Großen Depression nicht mehr gesehen hat", sagte Putin.

Auch Trump nimmt an den Beratungen teil. Er trifft dort - online - erstmals auf andere Regierungschefs wie Merkel, die bereits Joe Biden zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl gratuliert haben. Zum Auftakt des Gipfels aber meldete er sich zunächst mit mehreren Tweets zum angeblichen Wahlbetrug in den USA zu Wort. Während der ersten Stunde der Videoschalte schrieb Trump unter anderem über den "massiven und beispiellosen Wahlbetrug". Twitter verpasste den Nachrichten umgehend Warnhinweise, wonach es sich dabei um "umstrittene" Behauptungen handelte. Trump hat bislang keine stichhaltigen Beweise für seine Vorwürfe vorgelegt und in der Sache bereits mehrere Prozesse verloren.

Nach weniger als zwei Stunden in der Videoschalte der Staats- und Regierungschefs verließ Trump dann das Gipfeltreffen und das Weiße Haus am Samstagmorgen (Ortszeit) vorzeitig, um zu seinem Golfclub im nahen Bundesstaat Virginia zu fahren, wie mitreisende Journalisten berichteten. Fotos zeigten Trump wenig später in einem roten Blouson und einer weißen Kappe beim Golfen.

© DPA/Reuters/AP/lala/ick/ick
A Saudi family walk past a giant poster of Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman

G20-Gipfel
:Riads geplatzte Show

Morgenländischer Glanz sollte Saudi-Arabiens Ansehen schönen beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Wirtschaftsländer. Die Pandemie macht das unmöglich. Aber sie wird nun wohl das Hauptthema der auf ein digitales Format geschrumpften Veranstaltung.

Von Nico Fried und Paul-Anton Krüger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite