Bundestagswahl:"Vielleicht wollen die Grünen gar nicht gewählt werden?!"

Lesezeit: 3 min

Singen im Zeichen der Sonnenblume: Im Wahlspot der Grünen trällern Menschen eine Politversion des Volkslieds "Kein schöner Land". Dafür gab es einigen Spott - und viel Aufmerksamkeit.

Singen im Zeichen der Sonnenblume: Im Wahlspot der Grünen trällern Menschen eine Politversion des Volkslieds "Kein schöner Land". Dafür gab es einigen Spott - und viel Aufmerksamkeit.

(Foto: SZ/Youtube-Screenshot)

Armin Laschet inszeniert sich als Bergmannssohn, Olaf Scholz als Erbe von Helmut Schmidt, Christian Lindner als Arbeitstier. Und die Grünen? Sie singen. Was Experten zu den Wahlwerbespots der Parteien sagen.

Von Francesca Polistina, Berlin

Sicher hatten sich die Grünen mit ihrem Wahlwerbespot "Ein schöner Land" eine andere Reaktion erhofft. Sympathie zum Beispiel. Optimismus und Zuversicht. Betroffenheit. Am Ende kam vor allem eines: Spott. "Vielleicht wollen die Grünen gar nicht gewählt werden?!", fragte auf Twitter Jan Böhmermann und brachte es auf den Punkt. Warum sonst sollte eine Partei ein altes Volkslied umdichten und es nicht von Profis, sondern von normalen Menschen interpretieren lassen, die nicht besonders gut singen können?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB