Leute:Gott, "Bennifer" und die sieben Plagen

Lesezeit: 2 min

Leute: Nach eigenen Worten "in Gottes Händen": Jennifer Lopez und Ben Affleck.

Nach eigenen Worten "in Gottes Händen": Jennifer Lopez und Ben Affleck.

(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Jennifer Lopez und Ben Affleck meistern alle Hürden, Silvio Berlusconi beweist pantomimisches Talent, und Mickie Krause ist wieder gesund.

Jennifer Lopez, 53, US-Sängerin, musste biblische Plagen überwinden, bis sie Ben Affleck heiraten konnte. Vor der Zeremonie, die im August stattfand, habe es einige Hindernisse gegeben, schreibt Lopez in der jüngsten Ausgabe ihres "On the JLo"-Newsletters. "In dieser Woche hatte es jeden Tag bei Sonnenuntergang geregnet." Alle hätten sich Sorgen gemacht wegen der Hitze, einer möglichen Fliegenplage und ob alle Gäste rechtzeitig eintreffen würden, "ganz zu schweigen von dem Donner und den Blitzen, die fast jeden Tag genau zu dem Zeitpunkt eintrafen, an dem die Zeremonie am Samstag beginnen sollte". Außerdem grassierte ein Magen-Darm-Virus. Dennoch habe sie nicht ein einziges Mal daran gezweifelt, dass die Zeremonie stattfinden werde: "Die ganze Woche über spürte ich die ruhige und einfache Gewissheit, dass wir in Gottes Händen sind." Pünktlich zum Samstagabend sei dann auch tatsächlich die Sonne herausgekommen, und die Hochzeit konnte stattfinden.

Leute: undefined
(Foto: imago)

Kate Moss, 48, britisches Model, hat ganz besondere Diamanten geschenkt bekommen. In einem Video der britischen Vogue erzählt sie die Geschichten ihrer ikonischen Looks. Bei der Gala der CFDA Fashion Awards 1995 trug sie ein Kleid von John Galliano und eine Diamantkette. Die habe sie von ihrem damaligen Freund Johnny Depp geschenkt bekommen. Bei einem gemeinsamen Abendessen habe er gesagt, dass irgendetwas in seinem Hintern sei und ob sie nachsehen könne. Sie griff in seine Hose und zog die Diamantkette heraus. "Das waren die ersten Diamanten, die ich je besessen habe."

Leute: undefined
(Foto: Remo Casilli/Reuters)

Silvio Berlusconi, 85, italienischer Politiker, hat jetzt Tiktok und möchte sichergehen, dass das alle verstehen. In seinem ersten Video begrüßt er seine Zuschauer auf seinem Kanal, er führt dabei die Hand auf seine Brust. Auf Tiktok seien fünf Millionen junge Menschen. Er hält fünf Finger in die Kamera. 60 Prozent der Tiktok-Benutzer seien noch keine 30 Jahre alt. Fingerzeig in die Kamera. Auf dieses junge Alter sei er schon etwas neidisch, sagt Berlusconi. In seinem zweiten Video äußert er dann noch einen Verbesserungsvorschlag. Wäre es nach ihm gegangen, hieße die Plattform "Tiktoktak". "Das hört sich vollständiger an."

Leute: undefined
(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Kai Wiesinger, 56, Schauspieler, wünscht sich mehr Montagsehrlichkeit. Man sollte auch "die Dinge mal beim Namen nennen und nicht immer so tun, als ob das Wochenende nun die Krönung der Woche wäre. Sondern dass man sich auch wahnsinnig auf den Montag freuen kann, wenn alle wieder in die Schule oder in die Kita gehen und man eine Minute für sich hat", sagte Wiesinger im "Wochentester"-Podcast des Kölner Stadt-Anzeigers und des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). "Familienleben bringt das größte Glück, das man sich vorstellen kann, mit sich, erschwert aber auch jede Beziehung", fügte er hinzu. Wiesinger hat vier Kinder und ist mit der Schauspielerin Bettina Zimmermann verheiratet.

Leute: undefined
(Foto: Jan Woitas/dpa)

Mickie Krause, 52, Sänger, ist gesund. Für eine Kontrolluntersuchung sei er in Berlin gewesen, erzählte Krause in einem Instagram-Video, und es sei kein Tumor mehr festgestellt worden. "Das heißt also: Ich bin tumorfrei, ich bin gesund und munter." Im Februar hatte Krause bekannt gegeben, dass bei ihm Blasenkrebs diagnostiziert und bereits operiert worden sei. Die Erkrankung war bei Dreharbeiten zu der Vox-Show "Showtime of my life - Stars gegen Krebs" festgestellt worden. In der Sendung machten Prominente auf das Thema Krebsvorsorge aufmerksam - unter anderem mit einer begleiteten Vorsorgeuntersuchung beim Arzt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema