Corona-Diagnose per Sprachtest:"Wir können das Virus hören"

Lesezeit: 8 min

Corona-Diagnose per Sprachtest: Dagmar Schuller gewann mit dem Unternehmen, einer Ausgründung der Technischen Universität München, etwa den Bayerischen Innovationspreis.

Dagmar Schuller gewann mit dem Unternehmen, einer Ausgründung der Technischen Universität München, etwa den Bayerischen Innovationspreis.

(Foto: Arlet Ulfers)

Sprech-Test statt Stäbchen in die Nase? Ein Unternehmen in der Nähe von München entwickelt eine App, die Corona-Infektionen an der Stimme erkennen soll. Mitgründerin Dagmar Schuller erklärt, wie das funktionieren kann.

Interview von Jessica Schober

Wenn das Smartphone künftig genau zuhört, dann soll es feststellen können, ob ein Mensch mit dem Coronavirus infiziert ist. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) will das Gilchinger Unternehmen Audeering Merkmale wie ein typisches Rasseln in der Lunge oder ein charakteristisches Husten erkennen. Doch für die Zulassung eines Stimmtests per App brauchen die Entwickler noch mehr Sprachproben. Die Wirtschaftswissenschaftlerin, IT-Juristin und Mitgründerin Dagmar Schuller, 45, forschte schon früh zu neuronalen Netzwerken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB