bedeckt München

Coronakrise:"Wir nutzen das aus, was noch geht"

Jugendliche während Corona-Zeit, Logdown und Allerheiligenferien/Herbstferien

Viele Freizeitmöglichkeiten gibt es nicht, manche gehen Skaten, andere, wie Carina Gehrke (links) und Anna Lechner, shoppen lieber.

(Foto: Florian Peljak)

Keine Treffen im Freundeskreis mehr, gestrichene Ferienprogramme: Wie junge Menschen mit dem Teil-Lockdown umgehen und welche Gefahren Experten sehen.

Von Anna Hoben

Jano hat keine Zeit zum Reden, er muss jetzt erst mal diesen Trick hinkriegen. Kickflip heißt der, "und der ist mir echt wichtig", ruft Jano Schwartz, zwölf, bevor er mit seinem Skateboard wieder auf die Treppe zurollt. Zwei Freunde warten unten, die Handykamera auf ihn gerichtet. Danach werden sie das Video zusammen angucken, in Zeitlupe, Jano wird auf seine Fußstellung achten, und beim nächsten Mal wird er versuchen, es besser zu machen. Wird vertikal hochspringen, das Brett mit dem vorderen Fuß kicken, so dass es sich vor der Landung in der Luft dreht. Vielleicht wird es ihn noch einmal der Länge nach hinlegen, aber dann wird er aufstehen und weitermachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erleichterungen für Geimpfte
Corona-Maßnahmen
Wohldosierte Freiheit
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite