Nachhaltigkeit:Die märchenhafte Geschichte vom sauberen Diesel

Lesezeit: 5 min

Nachhaltigkeit: Der Schrobenhausener Unternehmer Nico Zieglmeier setzt sich für die vollständige Freigabe der Diesel-Alternative HVO ein, die weniger klimaschädlich ist als herkömmlicher Diesel. Trotz Verbots verkaufte er den Treibstoff bis vor Kurzem an seiner Tankstelle.

Der Schrobenhausener Unternehmer Nico Zieglmeier setzt sich für die vollständige Freigabe der Diesel-Alternative HVO ein, die weniger klimaschädlich ist als herkömmlicher Diesel. Trotz Verbots verkaufte er den Treibstoff bis vor Kurzem an seiner Tankstelle.

(Foto: Thomas Balbierer)

Ein Tankstellenbetreiber aus Oberbayern kämpft für die Freigabe eines neuartigen Kraftstoffs: HVO wird aus altem Fett gewonnen und verursacht 90 Prozent weniger CO₂ als fossiler Sprit. Klingt zu schön, um wahr zu sein?

Von Thomas Balbierer

Brrr, ganz schön kalt hier! Eigentlich sollte es beim Treffen mit Nico Zieglmeier um ein eher heißes Thema gehen, doch nun muss der Tankstellenbetreiber aus Schrobenhausen erst mal erklären, warum es in seinem Büro so zapfig ist, dass man die Jacke lieber anbehält. Es ist Montagvormittag, der September drängt mit Nieselregen, Wind und einstelligen Temperaturen auf den vorzeitigen Beginn der Heizperiode. Doch ausgerechnet hier, wo die Firmenschilder "Zieglmeier Energie" versprechen, sitzen die Angestellten und der Chef im Kalten. Ein erstes Opfer der Energiekrise?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite