bedeckt München 15°
vgwortpixel

Landkreis Landsberg:Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

  • Ein Mann aus Landsberg in Bayern, der im Landkreis Starnberg arbeitet, ist laut Gesundheitsministerium mit dem Coronavirus infiziert.
  • Er befindet sich den Behörden zufolge in einem guten Zustand und werde medizinisch überwacht und isoliert.
  • Er wird offenbar im Münchner Klinikum Schwabing behandelt.

Ein Mann aus dem Landkreis Landsberg am Lech hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das sagte ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums in München der SZ am späten Montagabend. Der Deutschen Presse-Agentur zufolge wird der Mann im Münchner Klinikum Schwabing behandelt. Der deutsche Automobilzulieferer Webasto bestätigte am Dienstagmorgen, dass es sich bei der erkrankten Person um einen seiner Mitarbeiter handelt.

Am Montag hatte Webasto bekannt gegeben, dass auch bei einer chinesischen Mitarbeiterin das Coronavirus diagnostiziert wurde. Unternehmens-Chef Holger Engelmann bestätigte der SZ, dass sich die Chinesin von 19. bis 22. Januar in München aufgehalten habe, die Diagnose sei nach ihrer Rückkehr nach China am 26. Januar gestellt worden.

Medizin So ist die Stimmung in der Webasto-Zentrale
Coronavirus in Bayern

So ist die Stimmung in der Webasto-Zentrale

Gegen sieben Uhr am Morgen gibt es eine Rundmail an die Angestellten des Automobilzulieferers - von der Ansteckung eines Kollegen ist darin noch keine Rede.   Von Carolin Fries

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte bei einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen, man "nehme den Fall ernst", sei aber gut vorbereitet. Dem erkrankten Mann gehe es weiterhin gut und die Ermittlungen nach Personen, mit denen er Kontakt hatte, laufen auf Hochtouren. Man überlege, ob es sinnvoll sei, am Flughafen Fiebermessungen vorzunehmen.

Andreas Zapf, der Präsident des bayerischen Landesamtes für Gesundheit, schilderte den Fall. Es handelt sich um einen 33-jährigen Mann, der im Landkreis Landsberg am Lech lebt und im Landkreis Starnberg arbeitet. Er hatte vergangene Woche im Rahmen eines Meetings Kontakt mit der chinesischen Kollegin. Am Wochenende hatte er sich dann "grippig" gefühlt, dies aber nicht mit dem Virus in Verbindung gebracht. Am Montagvormittag war der 33-Jährige noch zur Arbeit gegangen.

Nach eingehender Untersuchung stand am Montagabend fest, dass der 33-Jährige infiziert ist. Daraufhin entschieden die Behörden, ihn stationär zu überwachen. Er habe auch ein Kind, weswegen auch dessen Kindergarten überprüft werde. Es gebe um die 40 Personen, die möglicherweise Kontakt mit dem Infizierten hatten. Bislang sei kein weiterer Erkrankter ausgemacht worden. Wichtig sei nun, keine Panik zu verbreiten.

Coronavirus Was über das neuartige Coronavirus bekannt ist
Atemwegserkrankung

Was über das neuartige Coronavirus bekannt ist

Das Coronavirus aus China greift weiter um sich. Immer mehr Länder und auch Deutschland melden Infektionen und Verdachtsfälle. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Virus "2019-nCo".   Von Hanno Charisius, Julia Hippert und Lars Langenau

Zapf wies darauf hin, angesichts der nahenden Grippewelle besondere Vorsicht walten zu lassen und sich lieber einmal zu oft untersuchen zu lassen. Der Leiter der "Task-Force Infektiologie", Martin Hoch, ergänzte, dass nach bisherigen Erkenntnissen ein 15 Minuten langer "Face-to-Face"-Kontakt, also beispielsweise ein Gespräch, für eine Ansteckung sorgen könnte.

Robert-Koch-Institut sieht geringes Risiko für Deutschland

Der Patient befindet sich nach Angaben der "Task-Force Infektiologie" des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) klinisch in einem guten Zustand. "Er wird medizinisch überwacht und ist isoliert." Die engen Kontaktpersonen werden ausführlich aufgeklärt und über mögliche Symptome, Hygienemaßnahmen und Übertragungswege informiert.

Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird von der "Task-Force Infektiologie" des LGL und vom Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit als gering erachtet.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich von dem Auftreten des Erregers in Deutschland nicht überrascht. "Es war zu erwarten, dass das Virus auch Deutschland erreicht", erklärte Spahn. Die Bundesrepublik sei gut vorbereitet, und die Gefahr für die Menschen in Deutschland bleibe nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts gering. "Nachdem sich der Verdacht bestätigt hat, werden jetzt auch die Menschen untersucht, mit denen der Patient engen Kontakt hatte", so Spahn. "Dadurch wird die Ausbreitung des Virus verhindert."

Mittlerweile sind weltweit mehr als 4500 Infektionen mit dem von China ausgehenden Virus 2019-nCoV bestätigt. Die Zahl der Toten in China stieg auf mehr als 100. Außerhalb Asiens dagegen ist die Zahl der Infizierten immer noch vergleichsweise niedrig - außer dem nun bekannt gewordenen Fall in Deutschland gibt es nur 14 bestätigte Fälle: fünf in den USA, einen in Kanada, drei in Frankreich und fünf in Australien.

Eine schützende Impfung oder eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung gibt es bislang nicht. Die Symptome können aber mit Medikamenten abgemildert werden. Nach derzeitiger Einschätzung von Experten verläuft die neuartige Lungenkrankheit offenbar in den meisten Fällen mild, möglicherweise sogar ohne Symptome. Von den in China registrierten Todesfällen gehen die meisten nach bisherigen Erkenntnissen auf ältere Patienten mit schweren Vorerkrankungen zurück.

© SZ.de/bix/saul/mxm/cat
Unternehmen Auswärtiges Amt erwägt Rückholaktion aus Wuhan

Coronavirus

Auswärtiges Amt erwägt Rückholaktion aus Wuhan

Die Regierung will so deutsche Bürger in China schützen. Auch erste Unternehmen ziehen Konsequenzen. Bei einem chinesischen Mitarbeiter des deutschen Cabriodach-Herstellers Webasto wurde das Coronavirus diagnostiziert.   Von Thomas Fromm

Zur SZ-Startseite