bedeckt München

Corona-Impfung:Wer kriegt was wann?

Coronavirus - Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten

Bayerns Polizisten werden nun gegen das Coronavirus geimpft, sie erhalten den Impfstoff von Astra Zeneca.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Bayern gibt Impfstoff nach Tschechien ab, davon erhofft man sich in den Grenzlandkreisen einen positiven Effekt. Die Reaktionen sind gemischt - vor allem aber stellt sich die Frage: Wann kommt die Immunisierung im Freistaat endlich in Schwung?

Von Andreas Glas, Dietrich Mittler, Lisa Schnell und Florian Fuchs

Es leuchtet weiter dunkelrot am Ostrand der bayerischen Corona-Karte. Zusammen sehen die dunkelroten Landkreise ein bisschen aus wie die Umrisse Italiens, wie ein Stiefel. Fast am Absatz liegt der Kreis Regen, Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag: 142. "Ein Bollwerk für das Innere des Landes", sagt Regens Landrätin Rita Röhrl (SPD) über die Grenzregion zu Tschechien, das eine Inzidenz nah an der 800er-Marke verzeichnet. Ist es da nicht gut, dass Bayern den Nachbarn nun Impfstoff abgibt? Die Grenzpendler zu impfen, die nach Bayern kommen, sei sinnvoll, sagt Röhrl. Aber: "Ich erlaube mir den Egoismus, dass zunächst mal unsere Bevölkerung zum Zuge kommen soll."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite