Zum SZ-Autorenverzeichnis

Wolfgang Janisch

Justizpolitischer Korrespondent in Karlsruhe

  • E-Mail an Wolfgang Janisch schreiben
Auf die Frage, welchen Beruf er ergreifen wolle, hatte Wolfgang Janisch während seines Jurastudiums eine Standardantwort parat: Strafverteidiger. Wirklich ernst gemeint war das nie, und heute ist er froh, dass daraus nichts geworden ist, obwohl er den Job für einen der wichtigsten im Rechtsstaat hält. Stattdessen also Journalismus: Nach diversen Stationen bei Regionalzeitungen (Mainzer Rhein-Zeitung, Südwest Presse) und der FAZ sowie einer juristischen Promotion mit einem einjährigen Studienaufenthalt in den USA ging er 1997 als justizpolitischer Korrespondent der Deutschen Presse-Agentur nach Karlsruhe. Jura von der anderen Seite, als Beobachter des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesgerichtshofs. Seit 2010 berichtet und kommentiert er für die SZ. Inzwischen schreibt er auch über die europäischen Gerichtshöfe; sein Standort - Karlsruhe - ist derselbe geblieben.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungsfreiheit
    :Bundesverfassungsgericht gibt Julian Reichelt recht

    Der Ex-"Bild"-Chef durfte schreiben, dass die Bundesregierung Geld an ein Terrorregime zahlt - so zugespitzt und verzerrend das auch sein mag.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusSchwangerschaftsabbruch
    :Kann heute rechtmäßig werden, was früher rechtswidrig war?

    Eine Expertenkommission empfiehlt, Schwangerschaftsabbrüche zu legalisieren. Sollten die Vorschläge Gesetz werden, müsste das Bundesverfassungsgericht ein früheres Urteil revidieren. Können die Richter mit ihren Ahnen brechen?

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusMeinungFamilienrecht
    :Vater bleibt Vater

    Das Bundesverfassungsgericht stellt klar: Wer sich von Anfang an um sein Kind bemüht, dem können Mutter und Gesetz kaum seine Rechte nehmen.

    Kommentar von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusKlimaklagen
    :Gemeinsam seid ihr stark

    Das Urteil des Menschenrechtsgerichtshofs zum Klimaschutz ist eine kleine Sensation: Jeder hat ein Grundrecht darauf, vom Staat den Schutz vor den Folgen des Klimawandels zu erwarten. Aber nicht jeder Einzelne kann das einklagen. Das geht nur, wenn sich Betroffene zusammentun.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusMeinungNachhaltigkeit
    :Die Versäumnisse der Regierungen verletzen die Menschenrechte

    Nein, es ist keine Einmischung in die Domäne der Politik, wenn Gerichte den Kampf gegen die Erderwärmung aufnehmen. Ihre Urteile werden sogar dringend gebraucht, wie die jüngste Entscheidung aus Straßburg zeigt.

    Kommentar von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusUrteil aus Karlsruhe
    :Der biologische Vater kann sich auf das Grundgesetz berufen

    Es ist ein familienrechtlicher Markstein: Das Bundesverfassungsgericht wertet den leiblichen Vater durch ein echtes Elterngrundrecht auf - und will so das unwürdige Vaterschaftsrennen gegen den neuen Partner der Mutter beenden.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusUrteil zur Sterbehilfe
    :Einen Monat nach der ersten Mail war die Patientin tot

    Ein Arzt legt einer schwer depressiven 37-Jährigen eine tödliche Infusion. Nun ist er wegen Totschlags zu drei Jahren Haft verurteilt worden - obwohl Suizidhilfe seit vier Jahren nicht mehr strafbar ist. Der Fall zeigt: Es braucht dringend neue Regeln.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusAfD-Klage beim Bundesverfassungsgericht
    :Recht oder Störung?

    Die AfD klagt gern in Karlsruhe. Aktuell geht es um den Vorsitz von Ausschüssen im Bundestag. Ist das Anliegen legitim - oder will die Partei einfach nur Unruhe stiften?

    Von Wolfgang Janisch
  • EuGH-Urteil zum Personalausweis
    :Einmal Hand auflegen

    Der Europäische Gerichtshof hat es bestätigt: Die Fingerabdruckpflicht in Personalausweisen ist rechtens. Warum die Verordnung durch diese Entscheidung politisch noch angreifbarer wird.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusDigitalisierung der Justiz
    :Zum Rechtsstaat bitte hier klicken

    Deutschlands Gerichte sind in Papierakten und Faxgeräten hängen geblieben? Dieses Klischee ist überholt. Die Justiz arbeitet schon mit künstlicher Intelligenz, wünscht sich Chatbots und Online-Klagen - gegen alle Widerstände.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusAfD und Justiz
    :Eilverfahren

    Wenn Thüringen gewählt hat, könnte die AfD nicht nur stärkste Kraft sein, sondern auch das Landesverfassungsgericht attackieren. Über die sehr drängende Frage: Wie schützt man das Recht vor Extremisten?

    Von Wolfgang Janisch und Iris Mayer
  • SZ PlusJustiz
    :Im Zweifel für die Angeklagte

    Darmstadt, Frankfurt, Straßburg, Karlsruhe, Kassel: Ein Mordfall wandert durch die Gerichte. Zehn Jahre nach ihrer Verurteilung ist die mutmaßliche Täterin nun auf freiem Fuß - hat ein Gericht Fehler gemacht?

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusPolitisches Buch "Der Streitfall"
    :Die Stärken einer langen Tradition

    Friedrich Kießling und Christoph Safferling erinnern daran, dass die Demokratie den Deutschen nicht in den Schoß fiel. Ihr Blick geht zurück ins 19. Jahrhundert - und von dort nach vorn.

    Von Wolfgang Janisch
  • Aktuelles Lexikon
    :Oberverwaltungsgericht

    Eine Instanz im deutschen Rechtswesen, die sich - in Münster - derzeit mit der AfD befasst.

    Von Wolfgang Janisch
  • Aktuelles Lexikon
    :Revision

    Die rechtliche Kontrolle einer Entscheidung durch eine höhere Instanz. Gerne als Instrument der Verzögerung genutzt.

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusJustiz und Bauernproteste
    :Beim Misthaufen hört die Nachsicht auf

    In Brandenburg verteilen Landwirte Gülle und Mist auf einer Bundesstraße, es kommt zu Unfällen mit mehreren Verletzten. Wer denkt, das ist juristisch eine Lappalie, der irrt. Den Bauern drohen Haftstrafen.

    Von Wolfgang Janisch
  • Rechtsstaat
    :Union blockiert Pläne zum Schutz des Bundesverfassungsgerichts

    CDU und CSU sagen ihre Kooperation mit den Ampelparteien ab. Ziel war es, das oberste Gericht gegen Angriffe von Feinden des Rechtsstaates besser zu wappnen. Die Grünen sprechen von "Totalblockade".

    Von Wolfgang Janisch
  • SZ PlusKlage gegen "FragdenStaat"
    :Aus freien Stücken

    Der Journalist Arne Semsrott macht dem Verbot wörtlicher Zitate aus Gerichtsdokumenten den Prozess - indem er sich anklagen lässt.

    Von Wolfgang Janisch