Zum SZ-Autorenverzeichnis

Thomas Hahn

Korrespondent in Tokio

  • E-Mail an Thomas Hahn schreiben
Nach dem Abitur 1991 Praktikum in der SZ-Lokalredaktion Starnberg. Zivildienst im Städtischen Klinikum Fürth als Pfleger auf der Station für Innere Medizin. Studium der Theaterwissenschaften in München und Canterbury. 1995 Praktikum in der SZ-Sportredaktion. Danach Tätigkeit als freier Journalist vor allem für die SZ. Seit 1. Januar 1999 SZ-Redakteur. Über 15 Jahre lang für das Sport-Ressort in München, danach Norddeutschland-Korrespondent in Hamburg. Seit 1. September 2019 Korrespondent für Japan und Südkorea.

Neueste Artikel

  • SZ-Kolumne "Mitten in ..."
    :Auf dem Klo und anderswo

    Der SZ-Korrespondent für Südkorea verliert in Seoul seine Kreditkarte und begibt sich auf die Suche - auch an den abwegigsten Orten. Drei Anekdoten aus aller Welt.

  • SZ PlusKorea-Konflikt
    :Mit Zensur gegen Propaganda

    Im demokratischen Südkorea werden Nordkoreas Medien weitgehend blockiert. Das verletzt Bürgerrechte und kann zu Falschmeldungen führen, warnt ein Experte. Zudem widerspricht es einem Versprechen.

    Von Thomas Hahn
  • SZ PlusIrans Verbündete
    :Das Anti-USA-Netzwerk

    Nicht nur im Nahen Osten hat Iran Verbündete: Warum das Mullah-Regime auch auf Unterstützung aus Lateinamerika und Nordkorea zählen kann.

    Von Christoph Gurk und Thomas Hahn
  • Parlamentswahl in Südkorea
    :Liberal gewinnt

    Präsident Yoon Suk-yeol hat mit seinem kompromisslosen Regierungsstil viele Südkoreaner verstört - so sehr, dass sie seiner Partei eine krachende Wahlniederlage bescheren. Das schränkt seine Macht erheblich ein.

    Von Thomas Hahn
  • Wahlen in Südkorea
    :Stillstand oder Rechtsruck

    Seit zwei Jahren irritiert Präsident Yoon Suk-yeol viele Südkoreaner mit seinem autoritären Regierungsstil. Um seine Macht zu begrenzen, will die Opposition ihre Parlamentsmehrheit verteidigen. Aber auch sie hat ihre Abgründe.

    Von Thomas Hahn
  • Südkorea
    :Die Frühlingszwiebelaffäre

    Klingt wie ein Eberhofer-Krimi, ist aber ernst: Wie ein verunglückter Supermarktauftritt von Präsident Yoon Suk-yeol die laufende Wahl belastet.

    Von Thomas Hahn
  • Fußballentwickler Michael Müller
    :Die Vertreibung aus dem Maschinenraum

    Vorstopper, Trainer, Jugendkoordinator: Der Sauerländer Michael Müller, 58, war im Fußball immer dort, wo die Grundlagenarbeit anfiel. In Südkorea sollte er die komplette Ausbildung reformieren. Nun muss er gehen - auch, weil Jürgen Klinsmann zu viel lächelte.

    Von Thomas Hahn
  • Japan
    :Strafen für 39 Politiker der Regierungspartei

    Nach dem heftigen Spendenskandal hat die Ethikkommission der Partei ihre Urteile gesprochen. Premierminister Fumio Kishida bleibt unbehelligt. Aber seine politische Krise ist damit nicht beendet.

    Von Thomas Hahn
  • SZ-Kolumne "Bester Dinge"
    :Nomen est omen

    Nur noch 500 Jahre, dann haben in Japan alle Menschen denselben Nachnamen: Sato. Das würde nicht nur den Streit ums Namensrecht lösen - man könnte damit sogar Geld verdienen.

    Von Thomas Hahn
  • SZ PlusMeinungFifa-Strafe für Nordkorea
    :Spielen lassen statt sanktionieren

    Die Fifa bestraft Nordkorea für die kurzfristige Absage einer WM-Qualifikationspartie mit einer Geldbuße und einem 0:3. Besser wäre ein anderes Mittel: Teilhabe. Dann dürfen dem Regime auch Fragen gestellt werden.

    Kommentar von Thomas Hahn
  • SZ PlusJapan
    :Verlinkt, verkuppelt, verheiratet

    Schwierigkeiten bei der Partnersuche? Kein Problem. Bürgerinnen und Bürgern der japanischen Präfektur Ehime hilft ein eigens dafür geschaffenes Amt - auch mithilfe von künstlicher Intelligenz.

    Von Thomas Hahn
  • SZ PlusJapan
    :Zugeständnis an den Zeitgeist

    Japans Kaiserfamilie präsentiert sich jetzt auch auf Instagram. Obwohl das so gar nicht zur ältesten Monarchie der Welt passt.

    Von Thomas Hahn
  • SZ Plus"Oppenheimer" in Japan
    :"Ich dachte, das muss ein großer Film sein"

    In Japan kommt gerade Christopher Nolans "Oppenheimer" in die Kinos. Und nicht nur Überlebende der Atombombenabwürfe haben dort Schwierigkeiten mit dem Film.

    Von Thomas Hahn
  • SZ PlusJapan
    :Eine Geschichte von Zeit und Lebensmitteln

    Fleiß und Selbstlosigkeit sind traditionell die Säulen des japanischen Wirtschaftens. Jetzt führt das Land zumindest für Fernfahrer familienfreundlichere Arbeitszeiten ein. Doch es ist kompliziert, eine Gesellschaft zu modernisieren, in der sich fast alles immer nur um das Wohl der Firmen drehte.

    Von Thomas Hahn
  • Japan
    :Shorts gegen Spanner

    In Japan locken knapp bekleidete Cheerleaderinnen Voyeure an. Jetzt will man den Gaffern mit ihren Smartphones das Leben schwer machen.

    Von Thomas Hahn
  • Japan und Nordkorea
    :Der Gipfel, der wohl nie stattfinden wird

    Japans Premierminister Fumio Kishida sagt, er habe sich "mehrmals direkt" an Nordkorea gewandt, um Kim Jong-un zu treffen. Es geht um eine alte japanische Wunde. Aber das Regime in Pjöngjang lehnt ab.

    Von Thomas Hahn
  • Qualifikation zur Fußball-WM
    :Nordkorea ist wieder da

    Während der Corona-Pandemie schottete Nordkorea seine Spitzensportler von der Außenwelt ab. Beim Länderspiel in Japan ist nun wieder eine Elf aus dem totalitär geführten Land zu besichtigen, die sich erstaunlich gut wehrt.

    Von Thomas Hahn
  • Wirtschaft
    :Japans Zentralbank beendet jahrelange Negativzinspolitik

    Die Bank of Japan entscheidet nach einer zweitägigen Sitzung, den Leitzins anzuheben. Damit ist sie die letzte der großen Zentralbanken, die diesen Weg geht.

    Von Thomas Hahn