Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Harald Eggebrecht

Harald Eggebrecht

(freie Mitarbeit)

  • E-Mail an Harald Eggebrecht schreiben
studierte Literatur-, Musik- und Kunstwissenschaften in München und Berlin. Promotion 1978. 1981 bis 1987 Kulturredakteur beim NDR. Seit 1988 freier Autor mit besonderer Anbindung an die SZ. 1990/91 Redakteur bei TransAtlantic. 2006 Herausgeber der SZ-CD-Edition "Jahrhundert-Geiger" und 2008 des SZ-Bandes "Zwischenzeit". Dozent an der Musikhochschule Franz Liszt Weimar. Juror bei internationalen Musikwettbewerben (in Weimar, München, Wien u.a.); Sprecher bei Lesungen und Dokumentarfilmen. Zahlreiche Veröffentlichungen u.a. "Sinnlichkeit und Abenteuer", 1984; "Sergiu Celibidache", 1992 (mit Konrad Müller, Wolfgang Schreiber); "Das große Spiel oder im Dickicht der Begehrlichkeiten", 1995 (mit Sten Nadolny, Michael Winter), zuerst erschienen als Lieferungsroman in der SZ; "Kunst des Nickerchens", 2002; "Große Geiger", 2005; "Große Cellisten", 2007; zuletzt erschienen "Philipp Otto Runge, Scherenschnitte", 2010; "Christina von Bitter", 2011 (Mit Gottfried Knapp).

Neueste Artikel

  • SZ PlusKritik
    :Fesselnde Vielfalt

    Hommage an Péter Eötvös und eine Uraufführung beim Musica-viva-Konzert mit dem BR-Symphonieorchester unter François-Xavier Roth.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusFavoriten der Woche
    :Klingt doch gleich viel besser

    Die Kraut-Ursprünge des Techno, Klassik von Eugène Ysaÿe und herausragende Radiofeatures: Hörempfehlungen aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Harald Eggebrecht, Stefan Fischer und Andrian Kreye
  • SZ PlusDie Münchner Philharmoniker unter Daniel Harding
    :In Bruckners Bann

    Daniel Harding und die Münchner Philharmoniker machen aus Bruckners vierter Symphonie ein Orchesterfest. Mit Renaud Capuçon setzen sie zuvor das zweite Violinkonzert von Thierry Escaich funkelnd in Szene.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusDer neue Suter
    :Vorsicht vor dem Tiefsinn

    Confiserie, Courtoisie und fedriger Witz: Martin Suters neuer, feiner Krimi "Allmen und Herr Weynfeldt".

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusChristoph Ransmayr: "Als ich noch unsterblich war"
    :Das Unglück auslassen

    Ein Erzählen, das sich keine Schwächen erlaubt und das Pathos nicht scheut, darin besteht die Größe Christoph Ransmayrs. Geschichten aus vier Jahrzehnten erschließen seinen Kosmos.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusFrank Peter Zimmermann im Nationaltheater
    :Mildes Licht

    Der Geiger und das Staatsorchester unter Vladimir Jurowski spielen Ottorino Respighis "Concerto gregoriano" mit entspannter Überlegenheit.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusDas Schumann Quartett in München
    :Leuchtende Vitalität

    Wenn bei vier Musikern der symphonische Geist des Miteinanders herrscht: Das Schumann Quartett begeistert im Prinzregententheater und demonstriert, warum es weltweit gefeiert wird.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusKinderbuch "Sepia"
    :Tinte und Magie

    Um Theresa Bells Fantasy-Saga "Sepia" rissen sich die Verlage. Ist die Geschichte über ein Mädchen, das Druckerin wird, der neue "Harry Potter"?

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusJournalismus
    :In vielen Sätteln

    Zum 80. Geburtstag von Karl-Otto Saur, der lange die Medienredaktion der SZ leitete - aber noch weit mehr Berufungen kennt.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusMeta 4 im Herkulessaal
    :Lichter des Nordens

    Das finnische Meta 4-Quartett fesselt mit Durchsichtigkeit und Spiellaune im Münchner Herkulessaal.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusFavoriten der Woche
    :Nah dran an der Erschaffung von Gold

    Ein Bildband über James Bond, Radio-Klangkunst, Techno von "Meute", Schicksalsmusik von Gideon Kremer - und ein Comic über Proust: die Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Jakob Biazza, Harald Eggebrecht, Stefan Fischer, Tobias Kniebe und Martina Knoben
  • SZ PlusDie Favoriten der Woche
    :Guilty Pleasure ohne Guilt

    Eine Trash-TV-Satirikerin, ein Harfenist, ein Endzeitthriller, goldene Langweile aus Italien und ein famoses Theatersolo in Berlin: die Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Harald Eggebrecht, Carolin Gasteiger, Fritz Göttler, Emily Weber und Dorion Weickmann
  • SZ PlusKonzertkritik Münchner Kammerorchester
    :Geschmeidige Empfindsamkeit

    Die Cellistin Anastasia Kobekina entzückt im Zusammenspiel mit dem Münchener Kammerorchester im Prinzregententheater.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusIan McEwan über George Orwell
    :Das verrottende Fleisch einer turbulenten Welt

    Wie politisch soll die Kunst sein in politisch hochbrisanter Zeit? Ian McEwan liest George Orwells berühmten Essay "Im Innern des Wals" im Licht der Gegenwart.

    Von Harald Eggebrecht
  • SZ PlusJulia Fischer in der Isarphilharmonie
    :Melancholie, das edle Gefühl

    Julia Fischer verleiht der romantischen Musik mit dem WDR-Sinfonieorchester unter Cristian Măcelaru Klarheit.

    Von Harald Eggebrecht
  • Favoriten der Woche
    :Der interessanteste Hass der Stunde

    Die britische Band "So Good" ätzt sich gerade auf Tiktok in die Herzen. Diese und weitere Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Jakob Biazza, Harald Eggebrecht, Stefan Fischer, Jörg Häntzschel und Andrian Kreye
  • Favoriten der Woche
    :Einblicke in die Einsamkeitsmaschine

    Sechs ehemals leitende Funktionäre sprechen über die AfD wie über eine Sekte - und über den Parteitag, bei dem Alice Weidel angeblich weinte. Diese und weitere Empfehlungen aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Philipp Bovermann, Harald Eggebrecht, Gerhard Matzig, Felix Stephan und Susan Vahabzadeh
  • SZ PlusBotanischer Bildband
    :Barocke Blütenpracht

    Im Jahr 1613 veröffentlichte der Nürnberger Botaniker Basilius Besler ein wegweisendes Pflanzenkompendium. Jetzt wurde der Band neu aufgelegt.

    Von Harald Eggebrecht