Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Cathrin Kahlweit

Cathrin Kahlweit

Korrespondentin für Mittel-und Osteuropa

  • E-Mail an Cathrin Kahlweit schreiben
Studium Russisch und Politik in Eugene (USA), Tübingen, Göttingen und Moskau; danach Hamburger Journalistenschule (Gruner & Jahr). Seit 1989 Redakteurin bei der SZ. Mehrere Jahre in der außenpolitischen Redaktion, dann Korrespondentin für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, Rückkehr nach München in die innenpolitische Redaktion mit Schwerpunkt Familien- und Gesellschaftspolitik. Drei Jahre Leitung der "Themen des Tages" (Seite 2). Wechsel nach Berlin als Redaktionsleiterin der ARD-Talk-Show "Anne Will". Rückkehr zur SZ in die Außenpolitik. 2012 bis 2017 SZ-Korrespondentin für Zentraleuropa mit Sitz in Wien. Von 2017 bis 2020 Korrespondentin für das Vereinigte Königreich mit Sitz in London; seit September 2020 zurück in Wien als Korrespondentin für Mittel- und Osteuropa. Buchautorin; Mutter von drei Kindern.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungKrieg in Europa
    :Eine stille Endzeitstimmung macht sich breit

    Nach der russischen Invasion hatte eine Mischung aus Trotz und Gemeinsinn die ukrainische Gesellschaft getragen. Doch jetzt ist da eine neue Spaltung - eine, die sich an der Nähe zur Front festmachen lässt und an der Nähe zum Tod.

    Kommentar von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusUkraine
    :Stehen bleiben, nichts anfassen, Hilfe rufen

    Auf Spielplätzen vergraben, als Schokolade getarnt: Das Land ist mit Landminen regelrecht verseucht. Wie ukrainische Kinder in einem Kurs lernen, sich vor dieser tödlichen Gefahr zu schützen.

    Von Cathrin Kahlweit
  • MeinungÖsterreich
    :Wirre Telenovela

    Die Affäre um die grüne EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling beschädigt mittlerweile fast alle Beteiligten.

    Kolumne von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusUkraine
    :Über uns die Bomben

    Charkiw, das bedeutet Theater im Bunker, Schule in Metrostationen, Essen, Feiern und Arbeiten, wo Putins Raketen im Idealfall nicht hinreichen. Vom Leben im Untergrund und der Frage, wie sich der Wahnsinn des Kriegs aushalten lässt.

    Von Cathrin Kahlweit
  • Österreich
    :Benko weigert sich, zentrale Fragen zu beantworten

    Nach zwei Absagen ist der österreichische Unternehmer in den Untersuchungsausschuss des Wiener Parlaments gekommen. Teilweise war seine Befragung bizarr.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusUkraine
    :Auf den Knien

    Die Regierung in Kiew lässt einen nationalen Militärfriedhof nach dem Vorbild von Arlington in den USA bauen. Das zentrale Mahnmal soll an ein berührendes Ritual der Ukrainer erinnern.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusMeinungSlowakei
    :Der Hass ist gesät

    Die slowakische Gesellschaft gilt ohnehin als stark polarisiert. Nun steht zu befürchten, dass das Attentat auf den linkspopulistischen Regierungschef Robert Fico wie ein Brandbeschleuniger wirken könnte.

    Kommentar von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusSlowakei
    :Haben Ficos Personenschützer versagt?

    In der Slowakei wird den Sicherheitsleuten des Premiers vorgeworfen, trotz Morddrohungen nicht ausreichend auf ein Attentat vorbereitet gewesen zu sein. Der Ministerpräsident ist inzwischen außer Lebensgefahr.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Russische Offensive auf Charkiw: In der Stadt herrschen Wut und Zynismus

    Die russische Armee rückt immer näher auf die Millionenstadt im Nordosten der Ukraine vor. Und für die Bevölkerung steigt die Gefahr durch die täglichen Luftangriffe an.

    Von Cathrin Kahlweit und Leopold Zaak
  • SZ PlusCharkiw
    :Panik kann sich hier niemand leisten

    Nur wenige Kilometer entfernt von Charkiw läuft eine neue, intensive Angriffswelle der russischen Armee - nah und weit entfernt zugleich. Besuch in einer Stadt zwischen Krieg und Alltag.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusUngarn
    :Ein Bürgermeister gegen Orbán

    Gergely Karácsony kandidiert bei den Kommunalwahlen erneut in Budapest, sehr zum Missfallen der Fidesz-Partei. Für die wäre der Einzug in das Rathaus in der Hauptstadt wichtig.

    Von Cathrin Kahlweit
  • MeinungÖsterreich
    :Dünne und dicke Suppen

    Korruption? Machtmissbrauch? Egal. Manche Politiker betrachten die Verantwortung für das eigene Tun zunehmend als Zumutung.

    Kolumne von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusUngarn
    :Wachstumsschmerzen

    Die bisher größte Eintrittswelle galt in der EU als Risiko, bei den Neumitgliedern war die Euphorie groß. Und heute? Sagt zumindest der Ungar Viktor Orbán, er würde das Rad gerne zurückdrehen.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusEU-Wahl
    :Der Menschenerklärer

    Mit Elias Canetti on tour: Auf den Spuren des großen Humanisten, der uns viel lehren kann über die Verführbarkeit der Masse – und die Abgründe, die unter dem Kontinent lauern. Eine Reise durch Europa, kurz vor der Wahl.

    Von Cathrin Kahlweit (Text) und Lina Moreno (Illustration)
  • SZ PlusAntisemitismus
    :Wie blind bin ich?

    Die Leopoldstadt ist Wiens jüdisches Stadtviertel, und eigentlich wollte unsere Autorin darüber schreiben, dass das Zusammenleben dort auch friedlich und normal sein kann. Dann lernt sie Daniel Löw kennen und stellt fest: Normal? Welche Hybris.

    Von Cathrin Kahlweit
  • SZ PlusMoldau
    :Die Gagausen rufen nach Moskau

    In Moldau gerät die proeuropäische Regierung immer mehr unter Druck durch Putin-freundliche Oligarchen und Politiker. Das birgt ein Risiko für den EU-Beitrittsprozess, sagt ein Experte.

    Von Cathrin Kahlweit
  • Biografie über FPÖ-Chef Herbert Kickl
    :Der Aggressor aus Kärnten

    Gernot Bauer und Robert Treichler zeichnen ein erhellendes und erschreckendes Bild des österreichischen Rechtspopulisten Herbert Kickl: Taktiker, Demagoge, Ideologe und nicht zuletzt "Zerstörer Europas".

    Rezension von Cathrin Kahlweit
  • MeinungÖsterreich
    :Albtraumhafter Auftritt

    Wie Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) den Spionageskandal um Egisto Ott - nicht - erklärt.

    Kolumne von Cathrin Kahlweit