Sammlung Gurlitt Ein deutsches Erbe Werke aus der Gurlitt-Sammlung

Uta Werner, die Cousine von Cornelius Gurlitt, kämpft mit ihren Kindern um dessen umstrittene Sammlung. In ihrem ersten Interview spricht sie über ihre Beweggründe und erzählt, wie sie mit den Bildern verfahren würde. Interview von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel mehr...

Gurlitt-Taskforce legt Ergebnisse vor Schwabinger Kunstfunde Fall Gurlitt: 499 Bilder, elf Ergebnisse

Zwei Jahre hatte die "Taskforce Schwabinger Kunstfund", um die angebliche Raubkunst-Sammlung von Cornelius Gurlitt zu untersuchen. Die Ergebnisse sind mager. Von Jens Bisky, Catrin Lorch und Jörg Häntzschel mehr...

Fall Gurlitt Erben gesucht

Die Taskforce im Fall Gurlitt erkennt eine Handzeichnung des Künstlers Adolph Menzel als NS-Raubkunst an. Der Kunsthändler Hildebrand Gurlitt kaufte das Werk im Jahr 1938 zu einem viel zu niedrigen Preis. Von Ira Mazzoni mehr...

Fall Gurlitt Raubkunst-Sammlung?

Sie und ihr Stab freier Mitarbeiter hätten "fleißig" gearbeitet, versicherte Ingeborg Berggreen-Merkel, Leiterin der zuletzt viel kritisierten Taskforce, am Mittwoch bei einer Aussprache im Bayerischen Landtag. Von Catrin Lorch mehr...

Fall Gurlitt Lieber im eigenen Haus

Frühstens im Januar wird entschieden, wer das Erbe des Münchner Kunsthändlersohns bekommen wird. Kulturstaatsministerin Monika Grütters kündigt dennoch eine Ausstellung der Werke an. Andere Museen reagieren verwundert. Von Catrin Lorch mehr...

A painting of French artist Matisse is beamed to a wall at an Augsburg courtroom Gurlitt-Sammlung Matisse-Gemälde geht an rechtmäßige Besitzer zurück

Lange hatte die Familie Rosenberg auf diesen Moment gewartet: Nun bekommen die Nachfahren eines jüdischen Kunstsammlers ein wertvolles Gemälde von Matisse zurück. Es war einst von den Nazis geraubt worden. mehr...

Documenta-Leiter Adam Szymczyk Documenta-Chef im Interview Gurlitt-Nachlass soll nach Kassel

Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der Documenta, möchte 2017 den Nachlass des Kunsthändlers Gurllitt in Kassel der Öffentlichkeit zeigen. Auf Zustimmung für seine Pläne wartet er bisher vergeblich. Von Catrin Lorch mehr...

Raubkunst aus dem Gurlitt-Nachlass Zehrende Recherchen

Die Restitution von Gurlitt-Bildern kommt nur quälend langsam voran. Nach langer Prüfung sollen jetzt zwei Werke den Nachfahren jüdischer Vorbesitzer übergeben werden. Und das, obwohl die Rückgabe dieser Bilder schon lange unterschriftsreif ausgehandelt war. Von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel mehr...

Fall Gurlitt Fall Gurlitt "Ohne Wenn und Aber"

Einigung nach einem schwierigen Jahr: Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe an, das der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt ihm vermacht hat. Nun beginnt der komplizierte Prozess der Rückgaben. Von Jörg Häntzschel mehr... Report

Fall Gurlitt Uneinige Verwandtschaft

Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe von Cornelius Gurlitt an. Doch Gurlitts Familie ist uneins über den letzten Willen des Mannes, über dessen geistigen Zustand noch gerätselt wird. Von Hans Leyendecker mehr... Analyse

Chronologie Was passierte wann im Fall Gurlitt?

Die wichtigsten Stationen im "Fall Gurlitt", der die Kunstwelt in Atem hält - auch weit über den Tod des Kunsthändlersohnes Cornelius Gurlitt hinaus. mehr...

Schwabinger Kunstschatz Kunstmuseum Bern nimmt Gurlitt-Erbe an

Das Berner Kunstmuseum tritt das Erbe von Cornelius Gurlitt an. Das bestätigte Stiftungsratspräsident Christoph Schäublin in Berlin. Aber nicht alle Kunstwerke gehen gleich in die Schweiz. mehr...

Fall Gurlitt Cousin distanziert sich von Gutachten

Mit dem Gutachten, das Cornelius Gurlitt "paranoiden Wahn" attestiert, will sein Cousin Dietrich nichts zu tun haben.Das geht aus einer E-Mail des 95-Jährigen an das Berner Kunstmuseum hervor. mehr...

Cornelius Gurlitt Umkämpftes Erbe

Zweifeln Verwandte des Sammlers Cornelius Gurlitt nun doch dessen Testament an? Seine Cousine erwägt offenbar entsprechende Schritte. Wie sich die Auseinandersetzung um Gurlitts Erbe entwickeln, ist nicht abzusehen. mehr...

Schwabinger Kunstschatz Verwirrtes Erbe

Litt Cornelius Gurlitt an "paranoidem Wahn"? Ein Gutachter glaubt, dass er beim Abfassen seines Testaments nicht zu "freier Willensbildung" fähig war. Die deutsche Politik will davon nichts wissen. Von Jörg Häntzschel und Catrin Lorch mehr... Report

Cornelius Gurlitt in München Münchner Kunsterbe Zweifel am Testament von Cornelius Gurlitt

Exklusiv Der verstorbene Kunsterbe habe an "paranoiden Wahnideen" gelitten, als er seinen letzten Willen abfasste, sagt ein Gutachter. Cornelius Gurlitt fühlte sich wohl von Nazis verfolgt. Von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel mehr...

Kunstkrimi um Gurlitt-Erbe Bedingungslose Rückgabe

Im Fall, dass sie doch noch erbt, wird die Familie Gurlitt alle NS-Raubkunst aus der Sammlung an die Nachfahren der Opfer zurückgeben. Mit der Ankündigung wollen die Verwandten des Kunstsammlers offenbar zeigen, wie sehr sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel mehr... Analyse

Familie Gurlitt plant Dauerausstellung in deutschem Museum Kunstsammlung Familie Gurlitt plant Dauerausstellung

Seit bald einem halben Jahr prüft das Kunstmuseum Bern, ob es das heikle Erbe von Cornelius Gurlitts Kunstsammlung antreten soll. Jetzt legen dessen Verwandte ihre Pläne für den Fall offen, dass die Schweizer ablehnen. mehr...

Frans Francken NS-Raubkunstskandal Die Bergpredigt aus Zelle 6

Exklusiv In München tauchte ein Meisterwerk auf, das Hildebrand Gurlitt 1943 an Adolf Hitler verkaufte. Nun wurde es zurückgegeben - nicht an Vertreter der Opfer, sondern an die Familie eines NS-Kasernenwartes. Von Kia Vahland mehr...

Adolf Hitler und Eva Braun Nazi-Raubkunst Verwandter von Eva Braun wollte Hitler-Geschenke zurück

Spätestens seit dem Fall Cornelius Gurlitt ist der Umgang mit Nazi-Raubkunst ein gesamtgesellschaftliches Thema. In München hat die Debatte eine neue Wendung bekommen: Dort hatte ausgerechnet ein Verwandter von Eva Braun gegen die Pinakotheken geklagt. Inzwischen ist der Kläger allerdings gestorben, seine Erben nahmen die Klage zurück. mehr...

Fall Gurlitt Matisse-Gemälde als Raubkunst identifiziert

Das erste Bild, das aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt als Raubkunst eingestuft wird, stammt von Henri Matisse. Dessen "Sitzende Frau" befand sich nach Einschätzung der Experten nicht im rechtmäßigen Eigentum des verstorbenen Kunstsammlers. mehr...

Fall Gurlitt Angeblich nur acht Bilder unter Raubkunst-Verdacht

Lediglich acht Bilder aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt sind laut dessen Betreuer vermutlich Raubkunst. Die Taskforce, die derzeit den "verfolgungsbedingten Entzug" von Bildern durch die Nazis aufdecken will, bleibt aber vorsichtig. Sie erforscht weiterhin die Vergangenheit Hunderter weiterer Werke. mehr...

Kunstfund Gurlitt Salzburger Depot von Cornelius Gurlitt Auch diese Werke gehören dazu

Auch Kunstwerke aus Cornelius Gurlitts Salzburger Haus sollen laut dessen Testament an das Kunstmuseum Bern gehen. Hier einige der wichtigsten Werke. mehr...

Kunstmuseum Bern Schweizer Reaktion auf Gurlitts Nachlass "Mehr Ärger als Freude"

Die Schweiz zaudert: Soll der Direktor des Kunstmuseums Bern wirklich eine Sammlung annehmen, die einst ein Kunsthändler der Nazizeit zusammengetragen hat? In der Frage um Gurlitts Erbe geht es für das Museum nicht nur um eine moralische Bürde. Von Hans Leyendecker und Catrin Lorch mehr...

Kunstfund Gurlitt Fall Gurlitt Perfekt verwaltete Schuld

Der Weg scheint frei zu sein für die zügige Restitution der bei Cornelius Gurlitt gefundenen Raubkunst. Doch die Taskforce verliert sich zusehens in Bürokratie. Von Jörg Häntzschel und Ira Mazzoni mehr...