Hände mit Biergläsern Bier

Ungarn

Für Biertrinker in Deutschland ist es unerlässlich: Man stößt zusammen an und lässt die Gläser klirren. Das sollten Sie in Ungarn allerdings tunlichst vermeiden. Dort war das sogar 150 Jahre lang verboten. Denn nach der Niederschlagung der Ungarischen Revolution 1848 stießen die Österreicher darauf ausgiebig an - mit Bier. Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich 1849: Im Auftrag von Kaiser Franz Joseph I wurden mehrere ungarische Generäle hingerichtet. Auch hierauf stießen die Henker ausgiebig an.

Seitdem ist das Zuprosten mit Bier verpönt. Der Brauch hat sich bis heute gehalten. Sollten die Ungarn tatsächlich einmal ihre Biergläser erklingen lassen, fügen sie hinzu: "Haynau soll sterben". So hieß der damals für die Exekutionen zuständige Befehlshaber.

Das Zusammenstoßen der Gläser gilt übrigens nur für Bier. Bei allen anderen Getränken lassen die Ungarn die Gläser genauso gerne klingen wie wir.

Bild: dpa

4. Juni 2014, 09:31 2014-06-04 09:31:50

zur Startseite