Knigge für UrlaubsländerWo Trinkgeld eine Beleidigung ist

Gut gemeint heißt nicht immer gut gemacht: In welchen Urlaubsländern wie viel Trinkgeld angebracht ist - und wo Sie als spendabler Tourist unangenehm auffallen.

Wenn der Taxifahrer hilfsbereit und der Service im Restaurant exzellent war, zeigen sich Urlauber gerne mit einem Trinkgeld erkenntlich. Sind in Deutschland fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrages üblich, gelten in anderen Ländern auch bei Trinkgeldern andere Gepflogenheiten. Mancherorts empfindet das Servicepersonal ein Trinkgeld sogar als Beleidigung. 

Frankreich

Im Restaurant oder Café ist das Bedienungsgeld schon in der Rechnung enthalten. Wer mit dem Service zufrieden war, lässt dennoch einige Münzen als "pourboire" in dem Tellerchen zurück, auf dem die Rechnung lag. Im Hotel ist der Obolus keine Pflicht. Im Taxi wird der Fahrpreis ein wenig aufgerundet.

Bild: AP 20. Juni 2014, 15:432014-06-20 15:43:50 © AFP/dd