SZ Espresso Nachrichten des Tages vom 19.04.2018

Angela Merkel (rechts) und Emmanuel Macron sprechen in Berlin über die EU-Reformpläne.

(Foto: AFP)

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige: Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Lea Kramer

Der Tag kompakt

Merkel und Macron suchen gemeinsame Linie. Bei einem Treffen haben sich die Bundeskanzlerin und Frankreichs Staatschef auf eine enge Zusammenarbeit bei den EU-Reformen geeinigt. Bis Mitte des Jahres wollen die beiden einen Kompromiss erarbeiten. Denn: Macrons tiefgreifende Vorschläge stoßen in Deutschland auf Skepsis. Die Zeit wäre gerade jetzt reif für einen radikalen neuen Anfang in der EU, kommentiert Stefan Braun.

Kuba hat einen neuen Präsidenten. Das Parlament in Havanna hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Er folgt auf Raúl Castro. Mit einem Umschwung ist aber nicht zu rechnen, denn Díaz-Canel verfolgt streng die Parteilinie. Zu den Hintergründen

Öl ist so teuer wie zuletzt 2014. Eine zwischen dem Kartell Opec und Russland vereinbarte Förderbremse scheint Wirkung zu zeigen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent notierte bei 74,72 Dollar. Im Februar lag der Preis noch bei knapp über 60 Dollar. Zu den Einzelheiten

Erster Täter im Staufener Missbrauchsfall verurteilt. Der Angeklagte hat vor Gericht gestanden, einen inzwischen neunjährigen Jungen zweimal vergewaltigt zu haben. Dafür ist er zu zehn Jahren Haft und anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden. Die Eltern des Kindes hatten den Jungen mehr als zwei Jahre lang immer wieder Pädophilen angeboten. Mehr dazu

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Safia S. Die heute 17-jährige IS-Anhängerin hatte in Hannover einen Polizisten mit einem Messer attackiert. Sie wurde zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren verurteilt. Die Revision wies der BGH zurück und bestätigte damit das Urteil. Zu den Details

Mutmaßlicher Berliner Schläger stellt sich der Polizei. Der 19-Jährige, der am Dienstag zwei kippatragende Männer im Stadtteil Prenzlauer Berg angegriffen haben soll, hat sich bei der Polizei gemeldet. Die Staatsanwaltschaft hat wegen des antisemitischen Angriffs Haftbefehl beantragt. Mehr Infromationen

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Du schuldest deinen Eltern nichts. Jede Woche erklärt Charlotte Roche, wie das Leben sein sollte. Diesmal: Es ist völlig in Ordnung, den Kontakt zur Familie einseitig abzubrechen. Einen Weg zurück gibt es immer. Zur Kolumne

Hassan ist am Flughafen in Kuala Lumpur gestrandet. In seiner Heimat droht dem Syrer Haft, weil er den Militärdienst verweigert hat. Andere Länder lassen ihn nicht einreisen. Von Lara Thiede

Das Milliarden-Geschäft mit Pässen aus Malta. Ein paar hunderttausend Euro kostet der maltesische Ausweis und damit der Zugang zur EU. So wurden schwerreiche Russen eingebürgert. Die ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia bekämpfte das Geschäft. Von SZ-Autoren

SZ-Leser diskutieren​

Braucht es einen radikalen Neuanfang für die EU? Rabenkrähe hält die EU aktuell für nicht reformierbar und plädiert für eine Neugründung "zwischen den Staaten, deren Bevölkerung die Einsicht aufbringt, dass die kleinen Nationalstaaten in der Globalisierung zerrieben werden, wenn sie sich nicht zu einem Zusammenschluss durchringen können". Wpayrr findet, dass "Macrons Europa-Enthusiasmus jede nur erdenkliche Unterstützung" verdiene. Leider enttäusche die Bundesregierung in dieser Hinsicht. Er plädiert dafür, den Gedanken einer "abgestuften Mitgliedschaft" noch einmal aufzugreifen. "Frankreich und Deutschland sollten gemeinsam wieder die Motoren für Europa werden, die sie einmal waren. Ich bin überzeugt, beide Länder haben die Kraft, die Attraktivität eines geeinten Europas wieder zum Leuchten zu bringen. Sie müssen es nur wollen." Diskutieren Sie mit uns.