So ergebnisoffen betrachtet der Wiener auch seinen eigenen Beitrag als Kurator für Benettons Vorhaben, der durch eine fragende Haltung gekennzeichnet ist. So sind in der österreichischen Sektion "Vienna for Art's Sake" auch zwei tote Künstler vertreten - Otto Muehl und Alfons Schilling - für die jeweils eine leere Minileinwand ausgestellt ist. Johanna Braun hat auf ihren Beitrag "No is No" gestickt und auch Michael Niemetzs "Breathless" ist eine Provokation: Er machte einfach ein Loch in die Leinwand und stopfte einen schlaffen Ballon hinein.

Michael Niemetz, "Breathless", 2013, Österreich

Bild: Imago Mundi 14. September 2015, 18:052015-09-14 18:05:00 © SZ.de/sonn/jobr