Wissenschaft:Sollte Bayern in den Weltraum?

Wissenschaft: Hier begrüßt Markus Söder einen 3-D-Scan des Raumanzugs von Neil Armstrong. Der Ministerpräsident würde wohl auch gerne bayerischen Astronauten die Hand schütteln.

Hier begrüßt Markus Söder einen 3-D-Scan des Raumanzugs von Neil Armstrong. Der Ministerpräsident würde wohl auch gerne bayerischen Astronauten die Hand schütteln.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Markus Söder träumt von Raumfahrt und einer KI-Universität Nürnberg. Das sind Modethemen und Forschungs-Bling-Bling in einer Zeit, in der das Land schon vor einem neuartigen Phänomen namens Schnee kapituliert.

Kommentar von Werner Bartens

Angriff ist die beste Verteidigung. Selbstvertrauen aus Granit plus selektive Wahrnehmung helfen, um alle Misslichkeiten der Gegenwart zu ignorieren und die Zukunft umso strahlender auszumalen. Bayern kann das, wie Bayern eigentlich alles kann. Die "Abteilung Attacke" wurde schließlich in München-Untergiesing beim weltbesten Fußballverein gegründet. Und der in München weltberühmte Markus Söder beginnt mit der Beschwörungsformel "Bayern ist sowieso besser" sein Nachtgebet. Dieser Passus wurde bereits in die Landesverfassung aufgenommen, und Mitarbeitern der Staatskanzlei droht Beugehaft, wenn sie nicht den Eid auf die Großartigkeit dieses Landstrichs ablegen.

Zur SZ-Startseite

Regierungserklärung
:Mit Raketenantrieb und Schwebebahn Richtung Zukunft

In seiner ersten Regierungserklärung in der neuen Legislaturperiode schwärmt Ministerpräsident Markus Söder für KI und andere Zukunftstechnologien. Das Gendern an Schulen und Behörden will er dagegen verbieten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: