Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Werner Bartens

Werner Bartens

Leitender Redakteur, Wissen

  • Plattform X-Profil von Werner Bartens
  • E-Mail an Werner Bartens schreiben
Werner Bartens wurde 1966 in Göttingen geboren und ist der "Medizinmann" der SZ. Thematisch sowieso - und oft für die Kollegen, die mit ihren Zipperlein auf sein gelbes Sofa kommen. Studium der Medizin, Geschichte und Germanistik in Gießen, Freiburg, Montpellier, Washington D.C. Nach US-Examen Medizin (1992) Forschungsstipendiat an den Nationalen Gesundheitsinstituten (NIH) in Bethesda (USA). 1993 Staatsexamen Medizin in Freiburg und Promotion zum Dr. med. mit einer Doktorarbeit über genetische Grundlagen des Herzinfarktes. 1995 Magisterexamen in Deutsch und Geschichte mit einer Arbeit über Rassentheorien. Bartens arbeitete zwei Jahre als Arzt in der Inneren Medizin an den Unikliniken Freiburg und Würzburg, anschließend Stipendiat in der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Georges Köhler am MPI für Immunbiologie in Freiburg. Seit 1997 Buchautor, Übersetzer, Autor einer WDR-Seifenoper und tätig für SZ, Zeit, FAZ und taz. Von 2000 bis 2005 Redakteur im Reportage-Ressort der Badischen Zeitung und zuständig für Medizin; zudem Mitarbeit bei SZ, Zeit, taz. Seit 2005 ist Bartens Redakteur im Ressort Wissen der SZ, seit 2008 Leitender Redakteur. Er hat mehr als 20 Sachbücher veröffentlicht, darunter etliche Bestseller wie "Das Lexikon der Medizin-Irrtümer", "Körperglück", "Heillose Zustände", "Was Paare zusammenhält" und "Lob der langen Liebe". Bartens ist zu Fragen der Medizin und Gesundheitspolitik oft im Fernsehen zu Gast. Er wurde vielfach mit Journalistenpreisen geehrt und 2009 als "Wissenschaftsjournalist des Jahres" ausgezeichnet. Weitere Infos: www.werner-bartens.de

Neueste Artikel

  • Englische Sprache
    :Im Wortrausch

    Sprachwissenschaftler finden im Englischen mehr als 500 Synonyme für "betrunken". Und haben herausgefunden, warum mit weiteren kreativen Neuschöpfungen zu rechnen ist.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusPsychologie
    :Ich habe es erlebt, also ist es wahr

    Alle erzählen am liebsten von sich: Das persönliche Schicksal ist schließlich über jeden Zweifel erhaben. Betroffene halten sich dann automatisch für Experten – dabei wäre für die Gesellschaft mehr Selbstdistanz sehr hilfreich.

    Essay von Werner Bartens
  • SZ PlusLauterbach bei "Maischberger"
    :"Sie spricht zu wenig und ist noch nicht fit"

    Woran krankt die Ampel? Bei "Maischberger" gibt ausgerechnet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine Diagnose zum Zustand der Koalition ab und verteidigt seine Krankenhausreform.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusPandemie-Spätfolgen
    :Long Covid – was wir wissen und was nicht

    Was hat es mit dem langen Leiden an Corona auf sich? Ein Überblick über den Stand der Forschung und neue Ansätze in Diagnose und Behandlung.

    Von Werner Bartens, Christina Berndt, Berit Uhlmann
  • SZ PlusMedizin
    :Hilft Sauna gegen Depressionen?

    Das legt zumindest eine aktuelle Studie nahe. Doch Wissenschaftler warnen, so einfach ist die Antwort auf die Frage nämlich nicht.

    Von Werner Bartens
  • Kuriose Sammlungen
    :Als die Medizin zur Wissenschaft wurde

    Das Conservatoire d'Anatomie in Montpellier beherbergt unter anderem kunstvoll präparierte menschliche Arme. Dort riecht es nach Formalin und jahrhundertelanger akademischer Tradition. Teil 5 der SZ-Serie "Was ist das denn?".

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusMeinungPro und Contra
    :Sollten Social Media für Minderjährige verboten werden?

    Der kalifornische Senat beschäftigt sich mit einem Gesetz, das einen großen Teil der Inhalte von Social Media für Kinder und Jugendliche verbieten soll. Auch eine gute Idee für Deutschland?

    Von Werner Bartens und Andrian Kreye
  • SZ PlusMedizin
    :Fühlt euch mitgenommen

    Charles III. hat Krebs - und geht damit an die Öffentlichkeit. Wofür steht die neue Transparenz bei der Gesundheit von Herrschern?

    Von Werner Bartens
  • Aktuelles Lexikon
    :Krebs

    Bei König Charles III. wurde ein Tumor festgestellt. In Deutschland bekommen jedes Jahr etwa 500 000 Menschen die Diagnose.

    Von Werner Bartens
  • Medizin
    :Immer weniger Krebsfälle im Krankenhaus

    Seit 20 Jahren mussten nicht mehr so wenige Menschen wegen eines Tumors in der Klinik behandelt werden wie aktuell. Das liegt nicht nur an Fortschritten in der Therapie.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusMedizin
    :Lässt sich Alzheimer bald im Blut diagnostizieren?

    Mit einem neuen Verfahren könnte der kognitive Verfall womöglich künftig erkannt werden. Doch noch sind viele Fragen ungeklärt.

    Von Werner Bartens
  • Medizin
    :Pasta im All

    Der Raumstation ISS werden italienische Nudelkreationen geliefert. Rom jubelt, aber kann man die Feinheiten der Küche in der Schwerelosigkeit überhaupt schmecken?

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusMedizin
    :Was tun bei Beschwerden in den Wechseljahren?

    "Bioidentische" Hormone sind im Trend. Doch sind diese wirklich besser als andere Präparate? Was Frauen tun können, um Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen zu lindern.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusPsychische Erkrankungen
    :Was schützt Jugendliche vor Depressionen?

    Präventionsprogramme sollen die psychische Gesundheit junger Menschen stärken. Doch viele sind nicht nur nutzlos, sondern sogar schädlich. Woran das liegt und was Eltern und Kinder tun können.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusGesundheit
    :Welche Ernährung ist die beste für mich?

    Passendes Essen kann helfen abzunehmen, Krebs vorzubeugen oder das Herz zu schützen. Worauf man je nach Ziel achten sollte - und von welchen populären Diäten Experten dringend abraten.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusMeinungMedizin
    :Manche schwören auch auf eine Schokokuchen-Diät

    Gesundheitsminister Lauterbach will, dass die Kassen keine homöopathischen Leistungen mehr erstatten. Damit stößt er einen Teil seiner Stammwählerschaft vor den Kopf - trotzdem sprechen gute Gründe für seine Initiative.

    Kommentar von Werner Bartens
  • Medizin
    :Prostata

    Ein Organ, das lange Zeit unscheinbar bleibt, und an dem nun auch US-Verteidigungsminister Lloyd Austin operiert werden musste.

    Von Werner Bartens
  • SZ PlusMeinungPro und Contra
    :Werden unsere Kinder es schlechter haben?

    Seit dem Zweiten Weltkrieg ging es neuen Generationen stets besser, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther kürzlich. Er sei aber unsicher, ob das für unsere Kinder noch zutrifft. Hat er recht?

    Von Werner Bartens und Nicolas Freund