bedeckt München 24°

Klimaschutz:Beim Tanken hört der Spaß auf

An der Tankstelle

Ein politisch gesetzter CO₂-Preis bringt einen in jedem Wahlkampf in akute Gefahr.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mehr Klimaschutz, gern - aber höhere Spritpreise? Auf gar keinen Fall. Der Streit um den CO₂-Preis enthüllt die Schwächen, wenn die Politik die Preise setzt und nicht der Markt.

Kommentar von Michael Bauchmüller

In der Union ist es auffällig ruhig geworden, was den CO₂-Preis betrifft. Einen guten Monat ist es erst her, da preschte der Chef der CSU-Landesgruppe vor, Alexander Dobrindt. Schon im nächsten Jahr solle der Preisaufschlag für Heizöl, Erdgas, Diesel und Benzin von 25 auf 45 Euro je Tonne Kohlendioxid steigen, forderte er, und Kollegen aus der CDU applaudierten. Doch diese Stimmen sind verstummt. Denn am Pranger stehen nun die Grünen: wegen Preistreiberei an der Zapfsäule - durch zu hohe CO₂-Preise.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman working in home office Young woman working in home office. *** Young woman working in home office Young woma
Soziale Medien
Gegen Hass, gegen Hetze
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB