FILE PHOTO: Chinese Premier Li Keqiang gives a speech during an event to celebrate the 40th anniversary of a peace and friendship treaty between China and Japan in Tokyo
Strafzölle

Peking fordert deutsche Hilfe im Streit mit den USA

Mitten in der Debatte um Strafzölle ruft Chinas Ministerpräsident Li Keqiang die Bundesrepublik zur Verteidigung einer "multilateralen Ordnung" auf - und hofft auf mehr deutsche Investitionen.

Merkel zu Besuch in China: Mit Regierungschef Li Keqiang spricht die Bundeskanzlerin auch schwierige Themen wie die Menschenrechtssituation in China an.
Merkel in China

"Auch Humanität liegt uns am Herzen"

Beim Besuch der Kanzlerin in Peking äußert sich Regierungschef Li Keqiang zur kritischen Menschenrechtslage in China. Zum Schicksal der Witwe von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo reagiert er ausweichend.

SZ Espresso

Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: Zugunglück in Bayern, Trump kündigt Iran-Entscheidung an, grüner Spott für Söder.

Von Dorothea Grass

EU und China

Beim Handel hakt es noch

China und die EU tun sich weiterhin schwer beim gemeinsamen Handel. Beim Gipfel zwischen der EU und China gab es klare Worte. Die Differenzen waren so groß, dass sie den Gipfel um mehrere Stunden in die Länge zogen.

Von Thomas Kirchner, Brüssel

USA

Trumps Klima-Entscheidung bewegt die Welt

Die internationale Gemeinschaft drängt den US-Präsidenten, sich nicht vom Pariser Abkommen zu verabschieden.

Angela Merkel, Li Keqiang
Li Keqiang in Deutschland

Warum die Beziehungen zu China so angespannt sind

Mit Trump läuft es nicht so gut, nun kommt Chinas Premier nach Berlin. Doch auch mit Peking gibt es einen "ungewöhnlich hohen Grad an Konflikten". Spielen die Chinesen mit Deutschland?

Von Christoph Giesen, Peking

Jochem Heizmann, President and CEO of Volkswagen Group China, attends a news conference in Guangzhou
China

Zur Offensive gezwungen

Die Volksrepublik will von 2018 an eine Quote für Elektroautos und Hybridwägen durchsetzen. Das stellt gerade Volkswagen vor Probleme.

Von Christoph Giesen

Günther Oettinger wird EU Haushaltskommissar
Günther Oettinger

China reagiert empört auf Oettingers "Schlitzaugen"-Äußerung

Der EU-Kommissar will seine Rede nicht abfällig gemeint haben. Peking lässt sich damit nicht besänftigen und attestiert westlichen Politikern "ein irritierendes Gefühl der Überlegenheit".

Sigmar Gabriel, Li Keqiang
Peking

Chinas Wirtschaftspläne machen Europa Angst

Für deutsche Unternehmen ist es schwierig, in China zu investieren. Damit sich das ändert, müsste auch Deutschland Zugeständnisse machen - doch der Preis ist hoch.

Von Michael Bauchmüller und Christoph Giesen, Peking

Diplomatie

China bestellt offenbar deutschen Gesandten ein

Peking zeigt sich verärgert über Kritik aus Deutschland - einen Tag bevor Wirtschaftsminister Gabriel anreist.

File photo of a basket vendor walking past red lanterns serving as decorations to celebrate the new year outside a shopping mall in Kunming
China

Das Billionen-Problem

Das Land baut auf Pump. In etlichen Provinzhauptstädten fahren mittlerweile U-Bahnen. Nun wird gespart.

Von Christoph Giesen, Peking

General High Speed Train Images
China

Klassensprecher gesucht

Lange lief es für deutsche Unternehmen in China ausgezeichnet. Doch das ändert sich. Der Bundesverband der deutschen Industrie eröffnet deshalb eine Repräsentanz in Peking - und hofft künftig auf mehr Einfluss.

Von Christoph Giesen, Peking

China

Holpriger Wandel

China hat seine Wirtschaftsleistung in acht Jahren verdoppelt. Doch noch stärker sind die Schulden gestiegen. Das Land steckt in überkommenen Strukturen fest, der Reformbedarf ist groß. Die Führung ist sich allerdings nicht einig.

Von Christoph Giesen

Asien-Europa-Gipfel
Asem-Treffen

China drückt

Beim Asien-Europa-Gipfel in Ulan Bator weichen die Mitglieder dem Konflikt mit Peking aus.

Von Robert Roßmann, Ulan Bator

China moves surface-to-air missile system to disputed island
Südchinesisches Meer

Philippinen bekommen recht

Ein internationales Schiedsgericht weist Chinas Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer als historisch unbegründet zurück. Doch der Konflikt um Pekings Expansion ist damit nicht eingedämmt.

Von Tobias Matern

Bekannter Besuch

Mitten in Min-chen

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft bei ihrem Besuch in China auf ganz viel Münchnerisches: Bei BMW besichtigt sie moderne Produktionsstätten. Der Siemens-Chef ist auch dabei, und selbst Dirndl und Brezn fehlen nicht

Von Nico Fried

China

Misstöne zwischen Berlin und Peking

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert bei ihrem Besuch in China rechtsstaatliche Defizite. Ministerpräsident Li Keqiang warnt vor einem Handelskrieg mit der Europäischen Union.

Von Nico Fried, Peking

German Chancellor Angela Merkel visits China
Merkel in China

Kritik in Geschenkpapier

Kanzlerin Merkel befolgt bei ihrem Besuch in China die eherne Regel, den Gastgeber nicht bloßzustellen. Trotzdem offenbart ihr Treffen mit Premier Li bisher ungekannte Dissonanzen.

Von Nico Fried, Peking

Germany's Chancellor Angela Merkel (L) chats with China's Premier Li Keqiang during a signing ceremony at the Great Hall of the People in Beijing
Kuka

Merkel zeigt sich offen für chinesische Investitionen in Deutschland

Eine Übernahme des Roboterherstellers Kuka lehnt sie darum nicht kategorisch ab - erwartet im Gegenzug aber auch etwas von China.

Die Kanzlerin in Peking

Deutsche Gebetsmühle

Zum neunten Mal ist Angela Merkel zu Besuch in China und spricht von Rechtsstaatlichkeit und Freiheit. Es ist ein zähes Unterfangen - denn richtig schnell lernen die Gastgeber nur, wenn es zu ihren Gunsten ist.

Von Nico Fried, Peking

Merkel in Peking

Solides Fundament

Die Beziehungen zu China sind erstaunlich stabil. Gerade weil sich die Chinesen dem Dialog schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht verweigern, redet man auch über die Menschenrechte.

Von Nico Fried

German Chancellor Angela Merkel visits China 6 Bilder
Nanjing

Merkel in China: Rechtsstaatlichkeit ist Basis für Wirtschaftsbeziehungen

Am ersten Tag ihres Besuchs erhält die Kanzlerin einen Ehrendoktor. Sie bedankt sich mit klaren Worten zur Rechtslage in dem Land.

Kommentar

Peking bläst und bläst

4,7 Billionen Yuan sollen in den kommenden drei Jahren ins chinesische Verkehrsnetz gesteckt werden. Noch mehr Flughäfen, Schnellzugstrecken und Autobahnen. Nie hat es ein größeres Konjunkturpaket gegeben. Ein hochriskantes Manöver.

Von Christoph Giesen

File photo of a labourer having his dinner under his shed at a construction site of a residential complex in Hefei
China

"Jeder belügt jeden"

Wie schlimm ist Chinas Krise wirklich? Die offiziellen Zahlen geben darüber wenig Aufschluss. Nicht einmal Peking vertraut darauf.

Von Christoph Giesen, Peking

Interview

"Offenbar sollen die Spuren alter Geschäfte beseitigt werden"

Wie sich der rote Adel in China vor Korruptionsvorwürfen schützt - und geschützt wird.

Interview von Christoph Giesen