Asylverfahren - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Asylverfahren

SZ PlusBund-Länder-Kompromiss
:Die Zweifel danach

Kaum haben sich Bund und Länder dazu durchgerungen, die Verlegung von Asylverfahren in Länder außerhalb der EU jedenfalls zu prüfen, kommt Kritik auf. Ist der Vorschlag rechtlich überhaupt haltbar?

Von Markus Balser, Constanze von Bullion, Paul-Anton Krüger und Alexander Mühlauer

Abschiebeflüge nach Ruanda zugelassen

Aktivisten hatten versucht die Flüge zu verhindern, doch die umstrittene Maßnahme wurde von Gerichten als rechtmäßig anerkannt.

Maßnahmen gegen Russland
:EU will Waffen für die Ukraine finanzieren

500 Millionen Euro sind vorgesehen. Russische Staatsmedien sollen in der Gemeinschaft verboten werden. Flüchtlinge aus der Ukraine sollen ohne Asylverfahren Schutz erhalten.

Von Matthias Kolb und Josef Kelnberger

Rottenburg an der Laaber
:Blinder Asylbewerber soll abgeschoben werden

In Niederbayern kämpft ein Ehepaar mit vielen Unterstützern um das Bleiberecht für einen 27-jährigen Syrer. Er soll nach Spanien geschickt werden - obwohl dort die Situation für einen blinden Flüchtling ungewiss, wenn nicht sogar gefährlich ist.

Von Gregor Grosse

Asylverfahren
:Sklaverei vor Gericht

Karlsruhe weist Richter an, sich mit Zuständen in einem Abschiebeland zu befassen.

Von Wolfgang Janisch

Asylverfahren
:Der Mensch kann's besser

Wie enttarnt man Betrüger unter den Schutzsuchenden?

Von Bernd Kastner

Asylverfahren
:Schlecht beraten

Ein Report des Asyl-Bundesamts empfiehlt eine unabhängige Rechtshilfe für Flüchtlinge. Einen Pilotversuch gab es schon.

Von Bernd Kastner

Asylverfahren
:Richter fordern Schnelligkeit

Der EuGH dringt auf effiziente Asylverfahren zum Schutz von Flüchtlingen. Das Urteil trifft mitten in eine Debatte um eine Verlängerung der Frist zur Rückführung von Flüchtlingen in das Land ihrer Einreise.

Von Wolfgang Janisch

Asylbewerber
:Für Flüchtlinge wird es schwieriger, eine Arbeitserlaubnis zu bekommen

Künftig hängt es von den Quoten im Asylverfahren ab, welche Flüchtlinge in Bayern arbeiten dürfen. Viele haben so keine Chance auf einen Job. Flüchtlingshelfer sind entsetzt.

Von Dietrich Mittler

Asylverfahren
:Wenn das Schicksal von Flüchtlingen in der Hand des Dolmetschers liegt

Übersetzer spielen eine Schlüsselrolle im Asylverfahren, werden aber kaum kontrolliert. Ein Eritreer soll diese Macht mehrfach missbraucht haben - zu Lasten der Flüchtlinge.

Von Timo Nicolas

Aying
:Asyl-Unterkunft steht leer

In Aying steht ein eigens für Flüchtlinge errichteter Wohnkomplex, doch die Schutzsuchenden aus den gegenüber liegenden Containern dürfen nicht umziehen, weil die Regierung bisher keine Freigabe für den Neubau erteilt hat.

Von Martin Mühlfenzl

Haft
:In einer Zelle mit 40 Männern: Was ein Armenier nach der Abschiebung erlebte

Dabei lief das Asylverfahren in Bayern noch, als Sahak N. ausgeflogen wurde.

Von Andreas Glas

Asylverfahren
:Jeder Syrer muss zur Anhörung

Das Bundesamt will künftig wieder alle Flüchtlinge überprüfen. Für die heißt es künftig: länger warten. Fürs Amt heißt es: mehr Arbeit.

Asylverfahren
:Test für Asylentscheidungen binnen 48 Stunden

Die große Zahl an Flüchtlingen überfordert die deutsche Bürokratie - zumindest bislang. Ist ein Projekt in Heidelberg das Modell der Zukunft?

Reportage von Josef Kelnberger

De Maizière
:Ausweis für Flüchtlinge soll Asylverfahren beschleunigen

Name, Schulabschluss, Impfstatus: Zuwanderer sollen bei ihrer Registrierung künftig umfangreiche Angaben machen.

Von Constanze von Bullion

Verteilsystem für Flüchtlinge
:Sendeschluss: 20 Uhr

Einer der Gründe, warum die Münchner Unterkünfte überlaufen sind: Das bundesweite Verteilsystem für Flüchtlinge wird nachts abgeschaltet.

Von Inga Rahmsdorf

Asylverfahren
:Wirksam beschleunigt

Seit Juli wurden 500 Asylanträge von Albanern abgelehnt - eine Folge von zügig durchgeführten Verfahren. Bürger aus den Nicht-EU-Staaten Südosteuropas sollen aber legal in Deutschland arbeiten.

Von Jan Bielicki

Integration von Flüchtlingen
:Lange Asylverfahren erschweren Jobsuche

Eigentlich dürfen Asylbewerber schon nach drei Monaten in Deutschland eine Arbeit annehmen. Doch de facto bekommen sie nur selten einen Job, wie eine Studie beklagt. Grund dafür seien die langen Asylverfahren - Deutschland hinkt hier anderen Ländern deutlich hinterher.

EuGH zu Asylrecht für Homosexuelle
:Schutz einer äußerst verwundbaren Gruppe

Homosexuelle Flüchtlinge dürfen im Asylverfahren zu ihrer Neigung befragt werden, ohne einen Nachweis erbringen zu müssen. Dieses Urteil des Europäischen Gerichtshof sorgt dafür, dass der Sauerstoff der Grundrechte auch dorthin kommt, wo die Luft sehr dünn ist.

Kommentar von Wolfgang Janisch

Pläne von Union und SPD
:Mehr Tempo bei Asylverfahren

"Willkommenskultur in Deutschland stärken": Union und SPD wollen die Situation von Asylbewerbern und Geduldeten verbessern. Außerdem soll die Zahl der Migranten im öffentlichen Dienst erhöht werden.

Von Robert Roßmann, Berlin

MeinungAsylrecht
:Flüchtlinge als Verbrecher

Erst Aufnahmehaft, dann Abschiebehaft: Europa will Asylbewerber künftig einsperren. Diese rabiate Politik praktizieren südeuropäische Grenzstaaten wie Griechenland schon lange. Nun will die EU deren Vorgehen importieren. Damit verrät der Kontinent Grundsätze seines Rechts.

Heribert Prantl

Abschiebungen in München
:Hoffen, zusammenbrechen, hoffen

Für Ismail Afzali war München eine Stadt der Hoffnung. Doch was er seit seiner Flucht aus Afghanistan erlebt hat, hat ihn aller Träume beraubt. Als er nun erfuhr, dass er zurück in seine Heimat soll, brach er zusammen und wurde in die Psychiatrie in Haar eingewiesen.

Patrick Mayer

Politicker
:Asyl-Bundesamt droht Baby mit Abschiebung

Das Asyl-Bundesamt hat einem acht Monate altem Kind aus Serbien die Abschiebung angedroht.

Asyl-Entscheidung
:Flucht eines Attentäters

Ein Afghane entkommt dem Taliban-Ausbildungslager, flieht nach Deutschland und stellt einen Asylantrag. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hält seine Geschichte für so unglaublich, dass sie einfach nicht erfunden sein kann.

Wolfgang Janisch

Feuertod von Oury Jalloh
:Angeklagter Polizist bricht sein Schweigen

Der Asylbewerber Oury Jalloh starb 2005, weil es in seiner Gefängniszelle brannte und Hilfe zu spät kam. Ein erster Prozess verkam zur Farce - jetzt hat sich der angeklagte Polizist erstmals geäußert.

Asylverfahren
:Ausgefragt und abgeschoben

Asyl-Anwälte schlagen Alarm: Immer öfter mischen sich örtliche Ausländerämter in laufende Asylverfahren ein, obwohl es sie eigentlich nichts angeht. Schlimmer noch: Bei der Beurteilung greifen sie teils auf äußerst unsichere Quellen zurück.

Inga Rahmsdorf

Gutscheine: