bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

NSU-Tatort Rostock

Zwei Bänke und eine Gedenktafel erinnern in Rostock-Toitenwinkel an Mehmet Turgut, den die NSU-Terroristen hier am 25. Februar 2004 an einem Döner-Imbiss ermordeten. Rechtsextreme schmierten neulich ein Herz auf die Gedenkstätte, Aufschrift: NSU (Archivbild)

(Foto: Regina Schmeken)

Heute wichtig: Verherrlichung der NSU-Morde, UN verurteilen Luftangriff auf Schulbus, Streik bei Ryanair

Was wichtig ist

EXKLUSIV Ein Herzchen für die NSU-Terroristen. Beschmierte und zerstörte Gedenkorte, Volksverhetzung, Bedrohung: Rechtsextremisten verherrlichen immer öfter die Mordtaten der NSU-Bande. Um deren freigelassene Helfer sammelt sich nun die Szene, schreibt Annette Ramelsberger.

UN verurteilen Angriff auf Schulbus in Jemen. Generalsekretär Guterres verlangt eine unabhängige und schnelle Untersuchung. Bei einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition waren 50 Menschen getötet worden, darunter viele Kinder. Zur Nachricht

Waldbrand im Landkreis Rosenheim breitet sich aus. Bei Kiefersfelden steht ein steiler Berghang in Flammen. Ein böiger Wind erschwert die Löscharbeiten. Mehr dazu

Speerwerfer Röhler holt EM-Titel. Der deutsche Olympiasieger setzt sich bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin vor seinem Landsmann Andreas Hofmann durch - und tanzt ausgelassen. Auch die deutschen Hürdensprinterinnen freuen sich über zwei Medaillen, schreibt Joachim Möller.

Was wichtig wird

Ryanair-Streik trifft wohl 42 000 Passagiere in Deutschland. Die Airline hat vor Beginn des Streiks etwa 400 Flüge abgesagt, die meisten davon betreffen in Deutschland stationierte Crews. Mit den größten Behinderungen wird am frühen Morgen und am Nachmittag gerechnet. Zur Nachricht

Frühstücksflocke

Neuer Ketchup-Geschmack sorgt für Unruhe bei VW. Die Currywurst ist eine stille Reserve des Konzerns - in manchen Jahren verkauft das Unternehmen mehr Würstchen als Autos. Jetzt wurde die Rezeptur des dazugehörigen Ketchups geändert. Ein Fehler, wie Felicitas Wilke berichtet.

.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite