bedeckt München 19°
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Hans-Georg Maaßen bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2017

Der scheidenden Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen und Bundesinnenminister Horst Seehofer

(Foto: picture alliance/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Seehofer schickt Maaßen in den einstweiligen Ruhestand. Das erklärt der Bundesinnenminister in Berlin. Das Bundesamt soll vorerst der bisherige Vize-Chef Haldewang leiten. Der scheidende Verfassungsschutzchef war wegen einer umstrittenen Abschiedsrede erneut in die Kritik geraten. Darin sinniert er über einen Wechsel in die Politik. Die Rede im Wortlaut. Maaßen ist an sich selbst und seiner Eitelkeit gescheitert. Er hat auch das Vertrauen von Seehofer missbraucht, kommentiert Heribert Prantl.

Merkel: CDU steht zu Koalitionsvertrag. Die Kanzlerin äußert sich zuversichtlich, dass die Arbeit der Koalition durch den Wechsel an der CDU-Parteispitze nicht beeinträchtigt werde, berichtet Stefan Braun. Auch im SPD-Parteivorstand sei ein Ende der Großen Koalition kein Thema gewesen, sagte SPD-Chefin Nahles. Einen von manchen Sozialdemokraten geforderten Sonderparteitag lehnt die Mehrheit des SPD-Vorstandes ab.

AfD will an ihrem Programm festhalten. Das kündigt AfD-Chef Gauland an, nachdem ein Gutachter der Partei zur Mäßigung geraten hatte. Co-Chef Meuthen bezeichnet die mögliche Beobachtung durch den Verfassungsschutz als politisch motiviert. Von Philipp Saul

Investoren wird Deutschland zu teuer. In der Bundesrepublik wurde in den vergangenen zwölf Monaten weniger in Immobilien investiert als im Vorjahr. Die Immobilienpreise sollen einer Studie zufolge mittlerweile selbst vielen Investoren zu hoch sein. Die interessieren sich nun mehr für den britischen und französischen Markt. Zu den Einzelheiten

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Wolfgang Schäuble - der Pate, der keiner sein will. Seit klar ist, dass mit Friedrich Merz ein Zögling des Bundestagspräsidenten ins Rennen geht, gilt Schäuble in der CDU als Königsmacher. Doch so einfach ist das nicht. Von Stefan Braun

Als Onkel Hans auf Adolf Hitler schoss. Warum ist es so schwer, den 100. Geburtstag der deutschen Demokratie zu feiern? Von den Wehen der Republik, dem Hitler-Putsch und dem 9. November als deutschem Schicksalsdatum. Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

Gentrifizierung durchs Finanzamt. Gut und bezahlbar sollen seine Mieter wohnen, findet Immobilienbesitzer Wolfgang Donhärl. Aber das ist schwer, weil das Steuerrecht soziale Vermieter bestraft und zum Abzocken treibt. Von Anna Hoben

SZ-Leser diskutieren​

Ihre Meinung zu Maaßens Abschiedsrede: "Bedauerlich ist, dass dieser Mann jetzt noch einmal Aufmerksamkeit bekommt", schreibt Josef Gwinner. "Von einem Verfassungsschutzpräsidenten, der Schützer unseres Grundgesetzes sein soll, erwartet man einfach, dass er mindestens die Ziele und Absichten deutscher Parteien kennt." Fmraaynk schreibt: "Dass der Verfassungsschutz rechts blind ist, ist keine Neuigkeit. Dass Maaßen alles macht, um mit viel Tamtam entlassen zu werden, auch nicht mehr. Einen wie ihn kann die Gesellschaft verkraften." Diskutieren Sie mit uns.