Erderwärmung:Tragik der Klimapolitik

Erderwärmung: Differenzen in der Regierung, Interessen der Industrie, Emotionen der Bürger: Der Weg zur Klimaneutralität ist mühsam. Im Bild das Reichstagsgebäude in Berlin, während der Rasen gesprengt wird.

Differenzen in der Regierung, Interessen der Industrie, Emotionen der Bürger: Der Weg zur Klimaneutralität ist mühsam. Im Bild das Reichstagsgebäude in Berlin, während der Rasen gesprengt wird.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Der Juli war der heißeste Monat seit Beginn der Messungen. Sind die Regierenden unfähig, die Erderwärmung einzudämmen - oder haben sie mehr erreicht, als alle denken?

Von Georg Ismar, Josef Kelnberger und Nicolas Richter, Berlin, Brüssel

Der grüne Europaabgeordnete Michael Bloss verbreitet jeden Tag Nachrichten über das Klima, sieben Tage die Woche, auch jetzt, in der Sommerpause. Als wolle er zeigen, dass der Mensch bei diesem Thema keinen Tag Urlaub machen darf. Seine kurzen Beiträge auf der Plattform X (früher Twitter) erzählen vom Zustand der Klimapolitik.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPolitik und Klimaschutz
:Die deutsche Teilung

Die Menschen sind dafür, das Klima zu schützen. Nur: Ihr Verhalten wollen sie mehrheitlich nicht ändern. Das erklärt die zermürbenden Debatten der vergangenen Monate - und den Erfolg einer bestimmten Partei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: