Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Josef Kelnberger

Josef Kelnberger

Korrespondent in Brüssel

  • E-Mail an Josef Kelnberger schreiben
Josef Kelnberger wurde am 8. April 1961 in Straubing geboren. Er studierte Politik, Soziologie und Volkswirtschaft, arbeitete für die Passauer Neue Presse sowie den Münchner Merkur, ehe er 1990 zur Süddeutschen Zeitung stieß. Für das Sportressort berichtete er als Reporter über Olympische Spiele, Fußball-Weltmeisterschaften und viele andere Großereignisse, verantwortete außerdem Sonderprojekte wie die WM-Bibliothek der SZ. Vom Jahr 2010 an betreute Josef Kelnberger die Seite Zwei, das Thema des Tages. Von September 2014 bis Mai 2018 berichtete er als politischer Korrespondent aus Stuttgart, danach schloss er sich dem Meinungsressort an. Seit 1. September 2021 berichtet er als Korrespondent aus Brüssel.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungEuropa
    :Im EU-Parlament hält eine Brandmauer Rechtsextremisten auf. Löschen aber kann sie deren Feuer nicht

    Die demokratischen EU-Politiker brauchen einen Plan, um auch die Rechtsaußen-Wähler zu erreichen. Die designierte Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen präsentiert nun zumindest Ideen.

    Kommentar von Josef Kelnberger
  • Europäische Union
    :Böse Giorgia, gute Meloni

    Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wirbt im Europaparlament um Stimmen für ihre Wiederwahl. Der Umgang mit Italiens Regierungschefin und deren Partei ist dabei besonders heikel.

    Von Josef Kelnberger
  • SZ PlusManfred Weber im Interview
    :„Ich spüre Unsicherheit vor allem bei den Liberalen“

    Der EVP-Chef erklärt, warum er verlangt, dass sich die FDP in Europa endlich klar positioniert, warum er die Grünen als Bündnispartner ablehnt – und was es bedeuten würde, wenn Ursula von der Leyen am Donnerstag bei der Wahl durchfallen sollte.

    Interview von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger
  • SZ PlusAutoindustrie
    :E-Auto-Frust trifft Audi

    Die Fabrik in Belgien steht vor dem Aus. Dort bauen sie den Q8 e-tron. Doch der teure und veraltete Elektro-SUV verkauft sich nicht. In dem Werk zeigt sich ein Problem der gesamten Industrie.

    Von Josef Kelnberger, Kathrin Werner
  • Frankreich-Wahl
    :Mehr erleichtert als glücklich

    Nach der Niederlage des rechtsextremen Rassemblement National atmen in Brüssel viele auf. Gleichzeitig wächst dort und in Berlin die Sorge, dass Frankreich den ohnehin problematischen Schuldenstand weiter in die Höhe treibt.

    Von Daniel Brössler, Josef Kelnberger, Paul-Anton Krüger
  • SZ PlusEuropäische Union
    :Von der Leyen umwirbt die Grünen

    Die Kommissionspräsidentin hat im Europaparlament noch keine sichere Mehrheit für ihre Wiederwahl. Und die Suche nach Bündnispartnern steckt voller Tücken.

    Von Josef Kelnberger
  • SZ PlusEU-Gipfel
    :Von der Leyen für zweite Amtszeit nominiert

    Die Staats- und Regierungschefs verständigen sich über das neue Führungspersonal der EU. Giorgia Meloni fühlt sich übergangen und verweigert ihre Zustimmung – sendet aber der Kommissionschefin zumindest ein versöhnliches Zeichen.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusBelgien
    :Warum Brüssel für Israelis nicht sicher ist

    Die Stadt weigert sich, das Nationalstadion für ein Fußballspiel zwischen Belgien und Israel zur Verfügung zu stellen – angeblich aus Sicherheitsgründen. Doch die Debatten drehen sich um das Wort „Boykott“.

    Von Josef Kelnberger
  • EU
    :Von der Leyen soll zweite Amtszeit bekommen

    Europäische Volkspartei, Sozialdemokraten und Liberale verständigen sich auf ein Personalpaket, das beim EU-Gipfel die notwendige Mehrheit erhalten kann. Auch die Zustimmung von Italiens Regierungschefin Meloni soll eingeholt werden.

    Von Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusEuropäisches Spitzenpersonal
    :Liebe EU, so kriegst du das hin

    Die Staats- und Regierungschefs haben es vermasselt, das neue Führungsteam für die EU zu bestätigen. Damit es nächste Woche beim zweiten Versuch klappt: fünf Tipps des Brüsseler SZ-Büros.

    Von Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusEuropaparlament
    :Das Duell zwischen Meloni und Macron

    In der EU verschieben sich die Gewichte. Das rechte Lager der italienischen Regierungschefin gewinnt weitere Abgeordnete für sich – und will die Liberalen als dritte Kraft ablösen.

    Von Josef Kelnberger
  • SZ PlusEuropäische Union
    :Ein Kanzler unter Konservativen

    Olaf Scholz will nach der Europawahl „zügig und schnell“ die Macht in der EU neu verteilt wissen. Doch in Brüssel zeigt sich: Da gibt es noch einigen Gesprächsbedarf.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • Dinner in Brüssel
    :Von der Leyen muss warten

    Kanzler Scholz versprach: Es werde „schnell und zügig“ gehen. Aber die Staats- und Regierungschefs der EU scheitern bei einem informellen Gipfel beim Versuch, sich auf ein Personaltableau für die Spitzenämter der EU zu einigen.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusEU
    :Der Grüne Deal gibt ein Lebenszeichen

    Unverhofft findet das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur eine Mehrheit in der EU. Das liegt an einer österreichischen Ministerin.

    Von Josef Kelnberger
  • SZ PlusEU-Kommission
    :Es soll jetzt schnell gehen

    Bundeskanzler Olaf Scholz hat seine Zustimmung zu einer Wiederwahl von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angedeutet. An diesem Montag trifft er sich mit den anderen Staats- und Regierungschefs zum Dinner.

    Von Josef Kelnberger
  • SZ Plus„Maybrit Illner“ zur Ukraine
    :Krieg und Frieden – und das Wörtchen „infam“

    Warum wirkt Olaf Scholz als Friedenskanzler unglaubwürdig? Tickt die Wagenknecht-Partei genau wie die AfD? Maybrit Illner leistet ein wenig Aufklärung.

    Von Josef Kelnberger
  • Viktor Orbán
    :Europas Outlaw wettert gegen Brüssel

    Der Europäische Gerichtshof verhängt außergewöhnlich drastische Strafen gegen Ungarn, weil es die Rechte von Migranten missachte. Orbán schimpft über „Brüsseler Bürokraten“ – und will nicht zahlen.

    Von Josef Kelnberger
  • EU
    :Schritt für Schritt zur Wiederwahl

    Kann Ursula von der Leyen ihr Amt als Kommissionspräsidentin behalten? Die Anzeichen dafür mehren sich. Noch ist aber nicht ganz klar, wie Emmanuel Macron und Giorgia Meloni dazu stehen.

    Von Josef Kelnberger