bedeckt München 26°

Attacken auf Politiker:Wenn es Tomaten und Torten regnet

Angriff aus der Luft: US-Außenministerin Hillary Clinton wurde bei ihrem Besuch in Ägypten mit Schuhen und Tomaten begrüßt. Die Liste der Wurfgeschosse auf Politiker ist damit verlängert worden. Besonders beliebt sind Lebensmittel.

12 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 12

Angriff aus der Luft: US-Außenministerin Hillary Clinton wurde bei ihrem Besuch in Ägypten mit Schuhen und Tomaten begrüßt. Die Liste der Wurfgeschosse auf Politiker ist damit verlängert worden. Besonders beliebt sind Lebensmittel.

"Monica, Monica"-Rufe, Schuhe, Tomaten und Wasserflaschen regneten in Ägypten auf Hillary Clinton nieder. Bei ihrem Besuch in Alexandria empfingen wütende Demonstranten die Autokolonne der US-Außenministerin alles andere als freundlich. Die Gattin des früheren Präsidenten Bill Clinton wurde lautstark an dessen Affäre mit Monica Lewinsky erinnert. Von den Wurfgeschossen blieb sie immerhin weitgehend verschont: Clintons Sprecher zufolge sei ihr Wagen nicht getroffen worden. Andere Politiker hatte da weniger Glück.

Karl-Theodor zu Guttenberg bekommt eine Torte ins Gesicht

Quelle: Youtube

2 / 12

Im Februar 2012 erwischte es Karl-Theodor zu Guttenberg. Der ehemalige Verteidigungsminister saß in Berlin mit dem Blogger und Piraten Stephan Urbach zusammen, als ihm Netzaktivisten eine Torte ins Gesicht drückten. Der wurde Vorfall per Kamera festgehalten (hier das Video zum Tortenangriff auf Guttenberg) ...

Karl-Theodor zu Guttenberg bekommt eine Torte ins Gesicht

Quelle: Youtube

3 / 12

... und von Urbach in seinem Blog ausführlich beschrieben. Demzufolge habe Guttenberg, seit November Berater der EU-Kommission in digitalen Fragen, die Attacke "recht locker" genommen und sei sich das Gesicht waschen gegangen.

Eierwurf auf Bundespraesident

Quelle: dapd

4 / 12

Eier sind ein besonders beliebtes Wurfgeschoss. Das bekam im April 2011 der damalige Bundespräsident Christian Wulff zu spüren. Ein arbeitsloser Ingenieur bewarf ihn vor dem Wiesbadener Landtag mit rohen Eiern. Der Mann war bereits geübt: Er war schon vorher wegen Attacken auf Wulffs Amtsvorgänger Horst Köhler und Johannes Rau zu Geldstrafen verurteilt worden.

ITALY-POLITICS-BERLUSCONI-PUPPET

Quelle: AFP

5 / 12

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlor im Dezember 2009 einen Zahn, als ihn ein Mann mit einer Miniatur des Mailänder Doms attackierte. Anschließend versuchte der italienische Handwerker Marco Ferrigno mit Berlusconis Krankenhausaufenthalt Geld zu verdienen. Das Bild zeigt Ferrigno, wie er in einem Geschäft in Neapel Miniaturen des Politikers mit blutigen Nasen bemalt.

GEGENDEMONSTRANTEN BEI CDU-WAHLVERANSTALTUNG

Quelle: DPA

6 / 12

Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl flogen am 10. Mai 1991 in Halle Eier entgegen, geworfen von Matthias Schipke, dem Juso-Chef der Stadt. Die Geschosse trafen Kohl im Gesicht und an der Schulter. Womit der Werfer vermutlich nicht gerechnet hatte: Während Eiweiß und -gelb über Kohls dunklen Anzug glitschten, ging der empörte Kanzler auf Schipke los. Nur mit Mühe konnten ihn Sicherheitsbeamte zurückhalten. Das Bild zeigt Gegendemonstranten bei einer CDU-Wahlveranstaltung 1998 in Halle, dem Schauplatz des Eierwurfs.

Fischer wird mit Farbbeuteln beworfen 1999

Quelle: REUTERS

7 / 12

Noch mehr Grund, den Angreifer zur Rede zu stellen, hätte allerdings der damalige Außenminister Joschka Fischer am 13. Mai 1999 gehabt. Ein Mann aus der linksautonomen Szene schleuderte ihm auf dem Grünen-Parteitag einen Farbbeutel an den Kopf, weil ihm die Zustimmung des Politikers zum Bundeswehreinsatz im Kosovo nicht passte. Fischers Trommelfell wurde dabei verletzt, der Täter später zu einer Geldstrafe verurteilt.

CANADIAN PRIME MINISTER CHRETIEN GESTURES TO REPORTERS TO HOLD THEIR QUESTIONS

Quelle: REUTERS

8 / 12

Wie sauer er auf die kanadische Handelspolitik war, drückte ein Angreifer am 16. August 2000 mit Hilfe von Süßem aus: Er warf dem damaligen kanadischen Premierminister Jean Chrétien bei seiner Reise durch die Provinz Prince-Edward-Island eine Sahnetorte ins Gesicht. Die Leibwächter waren zunächst machtlos, überwältigten dann aber den Angreifer.

Wurfattacke gegen Trittin bei Theaterprojekt

Quelle: picture alliance / dpa

9 / 12

Auch Grünen-Politiker Jürgen Trittin durfte sich unfreiwillig Torte von den Lippen lecken: Im September 2010 schleuderte ihm ein maskierter Mann eine Joghurttorte ins Gesicht. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren gegen den Angreifer sechs Wochen später ein. Begründung: Mit Joghurt könne niemand verletzt werden. Außerdem ließen sich Joghurtflecken leicht aus der Kleidung auswaschen.

KOHL MIT KUCHEN BEWORFEN

Quelle: DPA

10 / 12

Auch nach seiner Zeit als Kanzler musste Helmut Kohl noch Luftangriffe fürchten. Am 30. November 2000 signierte er im Berliner Kulturkaufhaus Dussmann sein "Tagebuch 1998 - 2000", als ihn Windbeutel im Gesicht und am Anzug trafen. Älter und vielleicht weiser nahm sich Kohl diesmal nicht wie 1991 den Werfer zur Brust, sondern setzte äußerlich ungerührt die Signierstunde fort.

Schröder eröffnet Bahnhof Wittenberge

Quelle: dpa/dpaweb

11 / 12

Gewalttätiger war der Angriff auf den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder auf einer SPD-Veranstaltung in Mannheim am 19. Mai 2004. Der Politiker begrüßte gerade neue Parteimitglieder, als ihn ein Lehrer ohrfeigte. Der Mann wurde aus der Partei ausgeschlossen. Nur drei Monate später wurde Schröder wieder Ziel einer Attacke, diesmal trafen ihn im brandenburgischen Wittenberge Eier. Der Grund: Wut über Hartz-IV-Reformen.

Video frame grab of U.S. President George W. Bush ducking from a shoe during a news conference in Baghdad

Quelle: REUTERS

12 / 12

Weltweit Aufsehen erregte der irakische Journalist Muntaser el-Saidi am 14. Dezember 2008. Er warf bei einer Pressekonferenz in Bagdad seine Schuhe auf den damaligen US-Präsident George W. Bush und rief "Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund!" Bush duckte sich weg und nahm den Vorfall mit Humor: "Wenn Sie Fakten wissen wollen: Es war ein Schuh der Größe 10." El-Saidi wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

© Süddeutsche.de/afp/sukl/fhu/mikö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite