Leute:Unerwünschte Heilung

Lesezeit: 2 min

Leute: Plakat zur Kampagne "All bodies are beach bodies". Sian Green-Lord ist vorne links zu sehen: ohne Prothese.

Plakat zur Kampagne "All bodies are beach bodies". Sian Green-Lord ist vorne links zu sehen: ohne Prothese.

(Foto: Ministerio de Igualdad/twitter.com/IgualdadGob/Ministerio de Igualdad)

Einem Model wird für eine Body-Positivity-Kampagne ungefragt die Prothese entfernt. Und Claudia Obert hat ein Dauerkribbeln.

Sian Green-Lord, 32, Model mit Beinprothese, wurde ungefragt geheilt. Das spanische Gleichstellungsministerium hatte mit Fotos von Green-Lord und weiteren Models eine Body-Positivity-Kampagne gestartet, um unter dem Motto "Alle Körper sind Strandkörper" für mehr Toleranz an Spaniens Stränden zu werben. Allerdings wurde Green-Lord offenbar vorab nicht um Einverständnis gebeten und ihr Foto so bearbeitet, dass statt ihrer Beinprothese ein gesundes Bein zu sehen ist. Auf ihrem Instagram-Profil, auf dem ihr 18 000 Menschen folgen, zeigt Green-Lord regelmäßig ihre Prothese. Die Kampagnen-Designerin hat sich inzwischen für die unerlaubte Verwendung des Fotos entschuldigt, wofür sich wiederum das spanische Ministerium bedankt hat.

Leute: undefined
(Foto: Seth Wenig/AP)

Donald Trump, 76, Ex-Präsident, hat seine Ex-Frau auf einem seiner Golfplätze beerdigt. Mehrere Medien berichteten, dass sich das Grab von Ivana Trump beim Haupthaus des Golfklubs in Bedminster in New Jersey befinde. Das wiederum könnte Trump Steuervorteile einbringen, mutmaßt der Guardian. Die Gesetzgebung in dem US-Staat befreie Friedhofsgrundstücke von allen Steuern. Ivana Trump, die zwischen 1977 und 1992 mit Donald Trump verheiratet war und drei Kinder (Ivanka, Donald und Eric) mit ihm hatte, war kürzlich verstorben. Die New Yorker Polizei hatte die 73-Jährige tot in ihrem Haus nahe dem Central Park entdeckt. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus: Sie sei in unmittelbarer Nähe einer Treppe gefunden worden, hieß es.

Leute: undefined
(Foto: imago stock/imago images/Future Image)

Claudia Obert, 60, Unternehmerin und Reality-TV-Star, ist schwer verliebt in einen "Bubi". Ihren neuen Freund Max, 24, Webdesigner, habe sie in einer Hamburger Bar kennengelernt. "Wir sind beide total verknallt, ich habe ein Dauerkribbeln im Bauch", sagte sie der Bild. Über das Kennenlernen berichtete sie: "Eine Freundin sagte: 'Guck mal, der Typ da starrt dich immer so an.' Plötzlich kam er rüber, innerhalb von Minuten haben wir uns geküsst." Sie sei nie auf die Idee gekommen "so einen Bubi anzusprechen", so Obert. Max unterstütze sie auch in ihrem Modeladen.

Leute: undefined
(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Gloria von Thurn und Taxis, 62, Sportlerin mit adliger Vorhand, schlägt nicht mehr so fest zu. Nachdem sie sich beim Wasserski und Windsurfen eine "dumme Schulterverletzung" zugezogen habe, musste sie auf ihr geliebtes Tennis verzichten, schrieb sie in der Katholischen Sonntagszeitung. Nun sei sie auf Tischtennis umgestiegen - "und siehe da, es ist für mein Alter viel besser, da gelenkschonender und mit weniger Verletzungsrisiko". Auch das Gehirn braucht nach ihrer Ansicht Gymnastik. Eine wichtige Erkenntnis dabei sei, dass man gut hören müsse, sagte die Fürstin, die ansonsten eher für derbe Sprüche und radikale Positionen bekannt ist. Als Vorbild diene ihr Queen Elizabeth. Von ihr könne man lernen, dass Disziplin und Haltung eine Tugend seien.

Leute: undefined
(Foto: twitter/IsabelDavies_)

Tony Hawk, 54, Skateboarder und Videospiel-Charakter, singt seinen eigenen Soundtrack. Bei einem Konzert in London spielten am Wochenende mehrere Bands jene Songs, die Teil des 1999 erschienenen Videospiels "Tony Hawk's Pro Skater" waren. Irgendwann stand dann scheinbar unangekündigt auch Tony Hawk selbst auf der Bühne - und sang unter anderem das Lied "Bloodstains" der US-Punkband Agent Orange vor dem jubelnden Publikum mit. Tony Hawk teilte anschließend ein Video des Auftritts bei Twitter und schrieb: "Ich sehe jedes Mal älter aus und fühle mich jedes Mal jünger." Als aktiver Skateboarder gewann Hawk elf Weltmeistertitel.

Zur SZ-Startseite
Ivana Trump 2008 in New York

SZ PlusIvana Trump ist tot
:Zwischen Glamour und Größenwahn

Sie war die Quintessenz des New Yorks der 1980er-Jahre und öffnete Donald Trump die Türen zur High Society. Nun ist Ivana Trump mit 73 Jahren offenbar infolge eines Unfalls gestorben. Ein Nachruf.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB