Leute:"Ich habe einfach als Künstler nicht genug Zeit dafür"

Lesezeit: 2 min

Leute: In der Größe ähnlich, im Arbeitsaufwand auch: Trotzdem umgibt sich David Garrett lieber mit seiner Geige als mit eigenen Kindern.

In der Größe ähnlich, im Arbeitsaufwand auch: Trotzdem umgibt sich David Garrett lieber mit seiner Geige als mit eigenen Kindern.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

David Garrett hält eigene Kinder für unvereinbar mit seinem Leben, Kurt Krömer litt unter seiner Show, und die Direktorin des Deutschen Literaturarchivs gibt Wladimir Putin und Papst Franziskus Buchtipps.

David Garrett, 42, Geiger, hat kein Ohr für Kindergeschrei. "Babys zu machen ist einfach, aber die Schwierigkeiten beginnen dann", sagte er der Bunten. "Was hat das Kind von mir? Und ich von dem Kind? Ein Kind verdient Liebe und Fürsorglichkeit. Ich habe einfach als Künstler nicht genug Zeit dafür, bin an 240 Tagen im Jahr unterwegs." Seine vielen Reisen hätten ihn bereits mehrere Beziehungen gekostet. Er sei oft von Frauen verlassen worden. "Ich wurde einfach abserviert. Aber das kann ich verstehen, weil ich oft monatelang nicht da war."

Leute: undefined
(Foto: Daniel Porsdorf/dpa)

Kurt Krömer, 48, Moderator, litt unter seiner Talkshow. "Mein Körper hat dieses Format irgendwann abgestoßen. Ich hab es gemerkt", sagte Krömer in einem Instagram-Video. "Ich bin morgens aufgestanden mit schlechter Laune. Ich bin zum Sender gegangen mit schlechter Laune. Ich hab die Redaktionssitzungen abgesessen mit schlechter Laune. Ich bin mit schlechter Laune in die Sendung gegangen. Bin mit schlechter Laune wieder nach Hause gegangen. Und bin mit schlechter Laune wieder ins Bett gegangen. Ich weiß nicht, ob ihr das Muster erkennt. Aber für mich war unheimlich viel schlechte Laune im Spiel, und das möchte ich nicht." Am Montag war bekannt geworden, dass die Talkshow beim Rundfunk Berlin-Brandenburg eingestellt wird.

Leute: undefined
(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Sandra Richter, 49, Direktorin des Deutschen Literaturarchivs, gibt Männern Lesetipps. Für Papst Franziskus wäre Martin Mosebachs Roman "Taube und Wildente" die ideale Lektüre, sagte sie der Katholischen Nachrichten-Agentur. Angesichts der Figuren im Roman könne man sich zugleich fragen, "was die Religion noch taugt". Für Russlands Präsident Wladimir Putin empfiehlt die Literaturwissenschaftlerin das Gesamtwerk des US-amerikanischen Osteuropa-Historikers Timothy Snyder. Es gebe umfangreiche Informationen über die Ukraine und den Zerfall der Sowjetunion. "Zusätzlich verdeutlich es, warum sich Snyder mit Blick auf Russland kritisch positioniert und warum das Land den Ukraine-Krieg nicht gewinnen kann."

Leute: undefined
(Foto: Stefan Menne/dpa)

Filip Pavlovic, 28, amtierender RTL-Dschungelkönig, ist wieder gut in der Zivilisation angekommen. "Das Leben hat sich so geändert, dass ich gerade meinen Traum lebe", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ich tue das, was ich liebe - und das ist, vor der Kamera zu stehen und die Leute zu unterhalten. Ich lerne viele geile Persönlichkeiten kennen und hoffe, dass ich das noch lange erleben darf." Pavlovic gewann im Februar dieses Jahres die Dschungelkrone.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFotoalbum David Garrett
:"Manchmal wusste ich nicht mehr, wo ich war"

Der erfolgreiche Geiger zeigt sehr persönliche Fotos und erzählt, wie es war, nie mit auf Klassenfahrt zu dürfen, vom Stress völlig erschöpft zu sein - und wer ihm unerwartet zu einer Stradivari verhalf.

Lesen Sie mehr zum Thema