Energie sparen:Die Rückkehr der Finsternis

Energie sparen: Die Siegessäule in Berlin wird künftig nachts nicht mehr beleuchtet. Das soll Energie sparen, hilft aber auch den Tieren.

Die Siegessäule in Berlin wird künftig nachts nicht mehr beleuchtet. Das soll Energie sparen, hilft aber auch den Tieren.

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Um Energie zu sparen, schalten einige Städte die Straßenlaternen früher aus, andere beleuchten Sehenswürdigkeiten nicht mehr. Wie sich die neue Dunkelheit auf Mensch und Tier auswirkt.

Von Veronika Wulf

Der Bundespräsident macht das Licht aus. Oder zumindest seine Bediensteten tun dies. Jedenfalls wird der Amtssitz von Frank-Walter Steinmeier, das Schloss Bellevue in Berlin, nachts nicht mehr angestrahlt. Dabei geht es natürlich nicht nur um einzelne Kilowattstunden, sondern um die Symbolik - und ihre (erhoffte) Strahlkraft in Zeiten drohender Energieknappheit. Denn wenn der Bundespräsident das Licht ausmacht und der Kanzler kälter duscht, dann tut der Bürger das vielleicht auch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLob des Schattens
:Zwischen Sonnenanbetung und Apokalypse

Spätestens seit der Aufklärung hat der Schatten ein Imageproblem. Dabei ist eine dringend nötige Utopie in überhitzten Zeiten: die Entdeckung der Dunkelheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: