bedeckt München

Gleichberechtigung:"Nach 50 Jahren als Feministin bin ich einfach müde, mit solchen Männern zu diskutieren"

Bye-bye: Vor 50 Jahren wurde die offizielle Anrede "Fräulein" abgeschafft.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Ein Gespräch mit Feminismus-Pionierin Ute Gerhard über die Verniedlichung von Frauen, gerechte Sprache und Männer, die "Fräulein" als Anrede nur nett meinen.

Interview von Martin Zips

"Mein schönes Fräulein, darf ich wagen ...?", fragt Doktor Faust bei Goethe. Die Anrede müffelt, aus heutiger Sicht. Zunächst blitzt Faust ab (Gretchen: "Bin weder Fräulein, weder schön"). Doch das "Fräulein" blieb noch jahrhundertelang in Deutschland üblich. Bis zum 16. Februar 1971, als es vom Bundesinnenministerium als förmliche Anrede abgeschafft wurde. Ein Gespräch mit der Soziologin und Juristin Ute Gerhard, 82, die auch die erste Inhaberin eines Lehrstuhls für Frauen- und Geschlechterforschung an einer deutschen Universität war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Phone addict youth using gadgets in subway Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28088400 ,model released, Symbolfoto
ETF-Sparpläne
Worauf Anleger bei ETF-Sparplänen achten sollten
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite