Tipps fürs Wochenende Die Welt der Restaurierung, A-Cappella-Bands und Raumexperimente im Abrissgebäude

Die Hommage an den Hausmeister stammt von Lion Fleischmann. Er ist einer der Künstler, die auf 5000 Quadratmetern "Raumexperimente" durchführen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.

Von Axinja Weyrauch

Unsere Empfehlungen für Freitag:

  • Ab diesem Wochenende trifft sich die europäische Gesangsszene beim A-Cappella-Festival "Vokal total" an verschiedenen Münchner Spielorten. Zu hören sind bis zum 15. Dezember 32 Gruppen, aufgeteilt auf das Freiheiz, die Matthäus Kirche, die Alte Kongresshalle und das Spectaculum Mundi, wo das Projekt im dortigen Freizeittreff einst begonnen hat. Mehr steht auch im SZ-Artikel.
  • Seit Donnerstag gibt es wieder Dokument und Experiment beim Underdox-Filmfestival. Hier werden Streifen fernab des Kino-Mainstreams gezeigt. Der diesjährige Länderschwerpunkt ist Portugal gewidmet. Das Festival geht bis Mittwoch und findet unter anderem im Filmmuseum und im Werkstattkino statt. Mehr steht auch im SZ-Artikel.
  • Auf die andere Seite der Welt reisen geht ab Freitag mit der Ausstellung Spiegelbilder im Museum Fünf Kontinente. Der Künstler Helme Heines behandelt in seinen satirischen Bildern und Skulpturen Klischees über Neuseeland und die Beziehung zwischen den Māori und Pākehā, den Neuseeländern europäischer Abstammung. Der Eintritt kostet sechs Euro.

Elf gute Museumscafés in München

mehr...

Für Samstag:

  • Seit 150 Jahren gibt es bereits die Technische Universität München, die zweitgrößte Uni der Landeshauptstadt. Zum heutigen Tag der offenen Tür der TU können sich Besucher unter anderem eine 3D-Baumvermessung mit Laserscanner oder Aerodynamikforschung ansehen.
  • Raumexperimente von 50 Künstlern, darunter Loomit oder Herakut, gibt es ab Samstag im Kunstlabor in der ehemaligen Tengelmann-Zentrale in der Landsbergerstraße 350. Das Gebäude stand nach der Übernahme durch Edeka erstmal leer, nun wird es für drei Monate vom Münchner Museum Of Modern And Contemporary Art bespielt. Neben viel Streetart gibt es Führungen, Workshops und Special Events. Mehr steht auch im SZ-Artikel.
  • Wer Michelangelos "Jüngstes Gericht" sehen möchte, muss dafür nicht nach Rom fahren: Zumindest ein Kupferstich des Werkes ist in der Ausstellung Grande Decorazione in der Pinakothek der Moderne zu sehen. Bis zum 6. Januar werden druckgrafische Werke aus vier Jahrhunderten gezeigt. Mehr steht im SZ-Bericht.
  • Welches Kind hat nicht schon einmal davon geträumt, ein Superheld mit außergewöhnlichen Superkräften zu sein? Beim viertägigen Geschichtsfestival "City Stories - Superwelten" im Haus am Schuttberg und im Luitpoldpark können Teilnehmer von fünf bis fünfzehn Jahren Trickfilme drehen, auf der Open-Stage im Park musizieren, oder ihr Talent beim Geschichtenerzählen und Schauspielern entdecken. Heute von 14 bis 17 Uhr beispielsweise gibt der Münchner Rapper Lux einen Workshop. Anmelden muss man sich nicht, der Eintritt ist frei.

Und Sonntag:

  • Fünf Jahre hat der NSU-Prozess gedauert, im Juli wurde Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft wegen zehnfachen Mordes verurteilt. Bilder der Tatorte von der Fotografin Regina Schmeken sind noch bis Sonntag in der Ausstellung "Blutiger Boden" in der Rathausgalerie zu sehen.
  • Dass das Glasfaserkleid, das die spanische Infantin Eulalia 1893 getragen hat, auch heute noch bewundernde Blicke auf sich ziehen kann, ist präzisen Restaurierungsarbeiten zu verdanken. Wie genau beim Sammeln und Bewahren von alten Wertobjekten vorgegangen wird, kann man beim ersten "Europäischen Tag der Restaurierung" im Deutschen Museum erleben. Geboten werden Einblicke in das Forschungslabor und Mitmachaktionen, teilweise ist eine Voranmeldung nötig.
  • Dieser besonderen Kuh reicht es nicht, einfach nur grasend auf einer Wiese zu stehen. Deshalb will sie lernen, wie man Fahrrad fährt. Derzeit wird die Geschichte von Mama Muh von den Kammerpuppenspiele Bielefeld im Bürgersaal Fürstenried gezeigt. Um 11, 14 und 16 Uhr, Tickets gibt es ab knapp 15 Euro. Mehr dazu steht auch im SZ-Artikel - dort gibt es auch Infos zu den Aufführungen des Sams, die auch an diesem Wochenende stattfinden.

Ein Imbiss, in dem Nachhaltigkeit Programm ist

Von der Einrichtung bis zu den Speisen ist in der Orange Box in der Maxvorstadt alles eher minimalistisch und schlicht gehalten. Schmecken tut's trotzdem. Von Magdalena Latz mehr...