München heute:Polizei löst Party mit Hunderten Gästen auf - Steinwurf gegen Beamte / Jubiläum des Flusssurfens

Surfen Pauli Teaser

Vor genau 50 Jahren hat Arthur Pauli das Flusssurfen in München erfunden.

(Foto: Arthur Pauli)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Max Ferstl

Bedauerlicherweise lassen sich nicht alle wichtigen Erfindungen der Menschheit exakt datieren. Von der Entdeckung der Eiscreme zum Beispiel heißt es, dass vermutlich die Chinesen vor 3000 Jahren angefangen haben, Schnee und gefrorenes Wasser mit Honig und Gewürzen zu mischen. Aber welche Chinesin oder welcher Chinese genau diese brillante Idee hatte? Weiß keiner. Und erst recht nicht an welchem Tag. Das ist schon aus dem Grund schade, weil man ohne den Erfindungstag kein Jubiläum feiern kann.

Und ohne Jubiläum können Journalisten keine Jubiläumsgeschichten verfassen, nach dem Motto: Alles was Sie zu 3175 Jahren Eiscreme wissen müssen. Dazu ein informativer Zeitstrahl: vom antiken Sorbet zum modernen Sauerkrauteis. Feuilletonisten wiederum könnten in einer kritischen Betrachtung den Niedergang der Eiskultur beklagen und eine Rückkehr zu den Klassikern fordern: Vanille, Schoko, Erdbeere. Man würde das gerne lesen.

Glücklicherweise lassen sich andere wichtigen Erfindungen auf den Tag genau bestimmen. Das Flusssurfen in München zum Beispiel wurde am 24. Juli 1971 erfunden. An jenem Tag stieg Arthur Pauli im Ländkanal in Thalkirchen auf ein Surfbrett und ritt eine Welle, während er sich an einem Seil festhielt. Seitdem gilt Pauli als Pionier. Seine Idee hat sich verselbstständigt, erst langsam, dann immer schneller. Mittlerweile prägen die Surferinnen und Surfer das Stadtbild.

Dass heute in München an jedem zweiten Fahrrad ein Surfbrett klemmt, dass rund 2500 Münchner als Surfer zählen, dass sich an den Wochenenden Touristen am Eisbach drängeln, um ein Foto von den Wellenreitern zu machen - all das wäre ohne Arthur Pauli wohl so nicht passiert. Nicht nur wegen dieser wegweisenden Idee ist er ein vorbildlicher Erfinder. Pauli verfügt auch über ein sehr gutes Gedächtnis, er kann sich an viele Details seines ersten Ritts erinnern. Und er hat sämtliche Fotos von damals aufgehoben und sorgfältig mit Datum beschriftet. Kein Zweifel, sagt Pauli, das Flusssurfen wurde an jenem 24. Juli vor 50 Jahren erfunden. Selbstverständlich haben wir dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um eine historische Jubiläumsgeschichte zu verfassen (SZ Plus).

DAS WOCHENENDE IN MÜNCHEN

Polizei löst Party mit Hunderten Feiernden auf Viel Alkohol, laute Musik und die erlaubte Personenzahl für private Feste um ein Vielfaches überschritten: Die Räumung verläuft zunächst unproblematisch, dann fliegt ein Stein in Richtung der Beamten.

Mann stürzt ins Gleis und wird von U-Bahn überfahren Der 76-Jährige geht gerade den Bahnsteig entlang, als er unvermittelt rückwärts von der Bahnsteigkante fällt. Er stirbt noch an der Unfallstelle.

Stadt nimmt 2,1 Millionen Euro mit Corona-Bußgeldern ein Für gewöhnlich wickelt die Münchner Bußgeldstelle etwa 18 000 Fälle im Jahr ab - Falschparken, Ruhestörung, Gewerbeverstöße. Die Corona-Verfahren übertreffen nun alles andere bei Weitem.

Kultursommer in der Stadt Mit einem Konzert von "The Notwist" eröffnet die Sommerbühne im Münchner Olympiastadion. Disziplinierte Fans verfallen in größte Euphorie - ohne eine Coronaregel zu brechen.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/mkam
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB