bedeckt München -1°

Körperkontakt im Lockdown:"Je einsamer eine Person sich fühlt, desto wichtiger sind Berührungen"

Ein Werbebild von Zalando mit zwei sich umarmenden Menschen in Berlin Neukölln./ Foto: bildgehege Wandbild Umarmung ***

"Berührungen sind ein wichtiger Teil unseres Lebens, überhaupt unserer Erfahrung als Mensch", sagt Merle Fairhurst, Professorin für Biologische Psychologie an der Bundeswehruniversität in München. Im Bild Außenwerbung der neuen Zalando-Kampagne "we will hug again"

(Foto: Bildgehege/imago images)

Merle Fairhurst ist Professorin für Biologische Psychologie. Sie erklärt, wie sich Berührungen auf die Psyche auswirken - und warum schon die Vorstellung einer Umarmung beim Entspannen helfen kann.

Interview von Ekaterina Kel

Corona-Krise heißt seit langer Zeit: Kontakte reduzieren, auf Umarmungen verzichten, keine Hände mehr schütteln. Was macht das eigentlich mit uns? Merle Fairhurst, Professorin für Biologische Psychologie an der Bundeswehruniversität in München, untersucht den Mangel an Berührungen im Lockdown. Was uns fehlt, sei nicht einfach nur das Gefühl des Körperkontakts, sagt sie. Sondern die besondere emotionale Verbindung, die eine ersehnte Berührung bei uns auslöst. Ein Gespräch über Einsamkeit, Erwartung und kleine Streicheleinheiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Montagsinterview
Beim Schaufeln kam die Idee
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite