Ausflüge an Ostern:Von wegen Idylle

Lesezeit: 5 min

Ausflüge an Ostern: Am Tegernsee staut es sich bei Gmund.

Am Tegernsee staut es sich bei Gmund.

(Foto: Florian Peljak)

Besucheranströme auf den Alpenrand gab es auch vor Corona. In der Pandemie verschärft sich der Konflikt zwischen Anwohnern und Tagesausflüglern allerdings rasant. Was könnte die Lage entspannen? Es gibt da ein paar Konzepte.

Von Heiner Effern und Matthias Köpf

Die drei sind gefunden, die für Frieden sorgen sollen zwischen den Ausflüglern aus der Region München und den Menschen im Oberland, die unter der Corona-befeuerten Stadtflucht leiden. TIM, TOM und EMM sollen es richten. Und jetzt bitte ruhig bleiben draußen an den Bergen und Seen, es handelt sich nicht um drei Kinder aus Cappuccino-Haidhausen, die mit ihren total hippen Eltern mal kurz im SUV vorbeikommen. Hinter den Kürzeln verbergen sich die Verbände Tourismus Oberbayern München (TOM), Tourismus-Initiative München (TIM) und Europäische Metropolregion München (EMM). Sie sollen im Kern eine Taskforce bilden, die sich um überfüllte Hotspots kümmert, wie attraktive Orte in der Krise nun heißen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB