Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Heiner Effern

Heiner Effern

Heiner Effern arbeitet als Redakteur im München-Ressort und berichtet für die SZ über die Politik in der Stadt. Er wuchs im Chiemgau in Oberbayern auf, nach dem Abitur zog er für das Studium nach München. Dort legte er Abschlüsse in Germanistik an der LMU und in Politik an der Hochschule für Politik ab. Im Jahr 2000 begann er ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung, danach wechselte er 2002 als Korrespondent für Oberbayern in den Bayernteil. Seit 2015 ist er für den Lokalteil als Rathausreporter tätig.

Neueste Artikel

  • SZ PlusExklusivBewerbungsfrist abgelaufen
    :Duell um städtischen Spitzenposten

    Die Leitung des Münchner Kommunalreferats wird im Sommer neu vergeben. Kristina Frank von der CSU will trotz grün-roter Rathausmehrheit als Referentin weitermachen. Doch es gibt starke Konkurrenz aus der Stadtverwaltung.

    Von Heiner Effern und Sebastian Krass
  • SZ PlusStadtpolitik
    :Die Münchner Grünen finden sich super

    Öffentliche Selbstreflexion? Mangelware. Hitzige Debatten? Keine aufgefallen. Der Ökopartei bläst von vielen Seiten der Wind ins Gesicht, doch auf den Parteitagen des Stadtverbands ist davon wenig zu spüren: Da klatscht man sich lieber Beifall.

    Von Heiner Effern
  • Computertomograf auf der Wiesn
    :"Das kann Menschenleben retten"

    Die Stadt finanziert auch in diesem und den kommenden Jahren ein mobiles CT-Gerät auf dem Oktoberfest. Die Kosten dafür sind hoch. Doch im Stadtrat sieht man deutliche Vorteile.

    Von Heiner Effern
  • SZ PlusStreit um Kinderbetreuung
    :Wenn Eltern vor dem Rathaus weinen

    Der Stadtrat beschließt ein neues Fördermodell für Kitas. Für die allermeisten Familien garantiert das weiterhin günstige Gebühren. Doch einige sind verzweifelt, weil sie künftig deutlich mehr zahlen müssen.

    Von Heiner Effern
  • SZ PlusRechtsterrorismus
    :München und Nürnberg offen für NSU-Dokuzentrum

    In Bayerns größten Städten können sich die Verantwortlichen gut vorstellen, einen Gedenk- und Aufarbeitungsort für die Opfer der Rechtsterroristen zu beherbergen. Noch ist die Entscheidung offen.

    Von Roman Deininger, Heiner Effern, Annette Ramelsberger und Uwe Ritzer
  • Streit um Kinderbetreuung
    :Stadt bessert bei Kita-Gebühren nach

    Nach heftigen Protesten wird das neue Fördersystem noch einmal angepasst. Doch bei vielen Trägern bleiben Zweifel - und manche Eltern müssen sich auf deutlich steigende Gebühren einstellen.

    Von Kathrin Aldenhoff und Heiner Effern
  • Politik in München
    :Der "Feind Nummer eins" will sichtbarer werden

    Münchens Grüne wachsen weiter, auf inzwischen mehr als 4200 Mitglieder. Die neuen Vorsitzenden haben gleich drei wichtige Wahlen vor sich. Sie wollen in die Bierzelte, aber auch "das Netz nicht den Rechtsextremisten alleine überlassen".

    Von Heiner Effern
  • Polizeieinsatz in München
    :Räuber droht mit Messer - und wird festgenommen

    Der 42-Jährige versuchte zweimal, einem Bekannten Geld abzunehmen. Doch dann riefen Zeugen die Polizei.

    Von Heiner Effern
  • Bevölkerungsprognosen
    :München wächst - aber wie lang noch?

    Die Stadt rechnet für 2040 mit 1,81 Millionen Bewohnern, der Freistaat nur mit 1,59 Millionen. Die Abweichung macht mehr aus als die Bevölkerungszahl einer Stadt wie Regensburg.

    Von Heiner Effern
  • "Lichtermeer"-Kundgebung in München
    :"Wir werden es jetzt und immer zeigen: Wir sind mehr"

    Kabarettistin Luise Kinseher, Gastronom Michael Käfer, Stadtwerke-Chef Florian Bieberbach, Siemens-CEO Roland Busch: 17 Menschen quer aus der Münchner Gesellschaft erzählen, warum sie die "Lichtermeer"-Demo am Sonntag auf der Theresienwiese für wichtig halten.

    Von Isabel Bernstein, Heiner Effern, Barbara Galaktionow, Catherine Hoffmann, Jana Jöbstl, Ekaterina Kel, Ana Maria März, Stefanie Witterauf und Ariane Witzig
  • Protest gegen Münchner Sicherheitskonferenz
    :Siko-Gegner wollen Tagungsort mit Menschenkette "umzingeln"

    Aktivisten planen eine Demonstration mit Tausenden Teilnehmern. Die Stadt München fürchtet offenbar einseitig israelkritische oder putinfreundliche Reden auf der Friedenskonferenz.

    Von Heiner Effern
  • SZ PlusEuropawahl
    :Münchner Politiker fast chancenlos - bis auf AfD-Mann

    Bei nahezu allen Parteien sind Kandidatinnen und Kandidaten aus der Stadt auf wenig aussichtsreichen Listenplätzen gelandet. Nur der AfD-Kandidat dürfte ziemlich sicher nach Brüssel ziehen.

    Von Heiner Effern
  • SZ PlusRadwegpläne an der Lindwurmstraße
    :Reiter wirft Mobilitätsreferent mangelnden Einsatz vor

    Anwohner fordern offenbar immer vehementer, die neuen Radwege an der Lindwurmstraße endlich zu bauen. Doch Händler und Handwerker haben Bedenken. Auf die wird nach Meinung des Oberbürgermeisters nur schleppend reagiert.

    Von Heiner Effern und Julian Raff
  • Auch ohne Zuschuss
    :Veranstalter halten an Friedenskonferenz fest

    Kurzfristig will die Stadt ihren seit Jahren gezahlten Zuschuss zur Gegenveranstaltung der Münchner Sicherheitskonferenz streichen. Die Organisatoren sind schwer irritiert. Auch, weil keiner mit ihnen gesprochen hat.

    Von Heiner Effern und Joachim Mölter
  • SZ PlusMünchner Kitas
    :Wie viel kostet künftig die Kinderbetreuung in München?

    Am Dienstag soll im Stadtrat die Entscheidung darüber fallen, ob Kita, Krippe und Hort für Eltern weiterhin so günstig bleiben können wie bisher. Doch das neu geplante System stößt schon jetzt auf Kritik. Eltern befürchten Gebührensteigerungen von bis zu 1000 Euro.

    Von Kathrin Aldenhoff und Heiner Effern
  • Großhadern
    :Mann mit Luftdruckwaffe löst Polizei-Großeinsatz aus

    Ein 35-Jähriger schießt in der Nacht aus dem Fenster, ein Passant wird dabei leicht verletzt.

    Von Heiner Effern
  • Siko 2024
    :Stadt streicht Zuschuss für Friedenskonferenz

    Bisher wurde die Gegenveranstaltung zur jährlich stattfindenden Sicherheitskonferenz mit öffentlichem Geld gefördert. Doch nun will sich die Stadtpolitik von den Gegendemonstranten distanzieren.

    Von Heiner Effern
  • SZ PlusSozialer Träger Helfende Hände
    :Streit um Insolvenz von Behinderten-Einrichtung

    Der soziale Träger Helfende Hände macht die Regierung von Oberbayern für die Pleite verantwortlich - weil Zuschüsse nicht rechtzeitig ausgezahlt würden. Die Behörde reagiert mit Unverständnis. Nun soll die Bürgermeisterin vermitteln.

    Von Heiner Effern