bedeckt München

Freizeit in München:Der "Sommer in der Stadt" wird verlängert

Das Riesenrad im Olympiapark bleibt länger in Betrieb.

(Foto: Catherina Hess)

Viele Aktionen und Fahrgeschäfte bleiben der Stadt noch bis 4. Oktober erhalten - doch nicht überall geht der Betrieb bis in den nächsten Monat hinein weiter.

Von Anna Hoben

Das städtische Programm für Daheimgebliebene und München-Besucher, der "Sommer in der Stadt", geht nach den Schulferien in die Verlängerung - bis zum 4. Oktober. Damit die Theresienwiese im September nicht so leer ist, gibt es dort den "bayerischen Freitag" (bis 25. September), mit "Wiesn Wadl Workout" um 18 Uhr und "Bavarian Line Dance" um 19 Uhr (Anmeldung erforderlich an volkstanz@muenchen.de). Beim Projekt Urban Chair Machine können Interessierte nach vorheriger Anmeldung ein eigenes Sitzmöbel bauen. Allerdings nicht, um es mit nach Hause zu nehmen - das Stück bleibt auf dem Platz und steht allen Stadtbewohnern zur Verfügung (www.ponrkollektiv.de/point-of-no-return).

Die Künstlerinitiative Monacorona, in der sich mehrere Münchner Bands, Musiker und Künstler zusammengefunden haben, gibt bis 26. September eine Reihe von kostenlosen Live-Konzerten. Im Westpark/Theatron, am Luise-Kiesselbach-Platz und am Partnachplatz treten unter anderem Buck Roger & the Sidetrackers, Bavaschoro und die Martin Lidl Band auf. Eine Registrierung der Gäste findet am Eingang statt, maximal 50 Personen können gleichzeitig teilnehmen.

Open-Air-Konzerte gibt es auch auf dem Gelände des Kulturzentrums Backstage an der Friedenheimer Brücke, im Innenhof des Stadtmuseums (mehr Infos unter www.muenchner-stadtmuseum.de), im Hof des Deutschen Museums (www.deutsches-museum.de) und vor dem Gasteig - dort gibt es auch eine Lesereihe (www.gasteig.de). Die Sommerbühne im Olympiastadion wird noch bis zum 27. September bespielt (www.sommerbuehneimstadion.de).

Wer seine Stadt neu entdecken möchte, kann sich mit der Web-App von "Sommer in der Stadt" auf fünf Erlebniswegen zu Fuß oder mit dem Fahrrad leiten lassen, zum Beispiel durch das südliche Bahnhofsviertel. Wer Erklärungen von einem echten Menschen präferiert, kann am 12. und 26. September eine Führung rund um den Königsplatz machen oder am 5. oder 19. September sowie am 3. Oktober den Stadtteil Haidhausen erkunden. Auch die Schausteller im Olympiapark und am Königsplatz verlängern ihre Angebote, ebenso die Marktkaufleute am Orleansplatz und Weißenburger Platz in Haidhausen.

Unterdessen lässt das Referat für Arbeit und Wirtschaft als Initiator des "Sommers in der Stadt" in Kooperation mit dem Statistischen Amt der Stadt München eine Online-Umfrage durchführen, die über die Besucherstruktur dieses neuen Projekts Aufschluss geben und ein Meinungsbild ermitteln soll. Die Teilnahme dauert laut Wirtschaftsreferat nur wenige Minuten und ist kostenlos. Der Link zum Fragebogen ist unter www.muenchen.de/sommer zu finden.

© SZ vom 05.09.2020/lfr
Zur SZ-Startseite
Abendstimmung im Olympiapark in München, 2012

Wiesn-Alternative
:Ganz München wird zum Festplatz

Riesenräder im Olympiapark und auf dem Königsplatz, Marktstände und Fahrgeschäfte, Konzertbühnen und Trampolinparks an verschiedenen Orten. So sieht der "Sommer in der Stadt" aus.

Von Christian Rost

Lesen Sie mehr zum Thema