München heute:Ein Hauch von Wiesnluft / Stadt verschärft Regeln für Fußballfans

Schausteller Egon Kaiser hat eine harte Zeit hinter sich. Kurz vor dem Beginn der Corona-Pandemie investierte er viel Geld in den Bayern Tower, der nun für den "Sommer in der Stadt" auf der Theresienwiese aufgestellt ist.

Schausteller Egon Kaiser hat eine harte Zeit hinter sich. Kurz vor dem Beginn der Corona-Pandemie investierte er viel Geld in den Bayern Tower, der nun für den "Sommer in der Stadt" auf der Theresienwiese aufgestellt ist.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Franz Kotteder

Für viele ist das Oktoberfest ein einziges großes Besäufnis - auch der berühmte Schichtl, Manfred Schauer, nennt das größte Volksfest der Welt gerne mal ironisch "die alljährliche Intersuff". Dabei ist die Wiesn in Wirklichkeit schon noch ein bisschen mehr, nämlich ein Fest für die ganze Familie. Vor allem Kinder und Jugendliche lieben Karussells und Fahrgeschäfte. Manche Familien geben alleine schon dafür viel Geld aus bei einem Bummel über die Theresienwiese.

Bierzelte findet man derzeit dort natürlich nicht, auch nicht im Aufbau, denn das Oktoberfest wurde auch dieses Jahr wieder wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Fahrgeschäfte gibt es aber sehr wohl, denn der "Sommer in der Stadt" ist wieder da. Von der Stadtverwaltung erfunden, um Schaustellern und Marktkaufleuten die Möglichkeit zu geben, wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen, geht die Veranstaltungsreihe nun schon ins zweite Jahr. In dieser Runde sind 89 Schausteller dabei. Allein 53 davon haben ihr Geschäft auf der Theresienwiese stehen, das macht eigentlich schon fast ein kleines Volksfest aus - wenn auch ohne Bierzelte. An diesem MIttwoch geht es los, und ich habe mir vorab den Festplatz genauer angesehen und mit einigen Schaustellern gesprochen (SZ Plus).

Im vergangenen Jahr ging der "Sommer in der Stadt" sogar in die Verlängerung und dauerte volle 70 Tage. Das wird heuer anders sein, schon nach 25 Tagen ist Schluss, verlängert wird nicht. Angeblich, weil die Internationale Automobilausstellung IAA den Königsplatz braucht, auf dem auch ein paar Fahrgeschäfte stehen. Und auf der Wiesn wird ein Kabel verlegt. Aber wahrscheinlich will man nur jeden Eindruck vermeiden, das Oktoberfest finde irgendwie dann doch statt.

DER TAG IN MÜNCHEN

Falsches Spiel mit Ribéry Drei Millionen Euro fordert der ehemalige Berater vom früheren Bayern-Profi vor Gericht - doch der Vertrag ist laut einem Schriftgutachter eine Fälschung. Zum Artikel

Deutsches Museum erhält als erstes Haus weltweit Googles Quantenprozessor Der Prozessor ist ein weltweit begehrtes Ausstellungsstück, es wurden weniger als zehn Exemplare davon hergestellt. Was das kleine Stück Technik so besonders macht. Zum Artikel

Glasflaschen-Verbot an Isar gescheitert Wegen vieler Scherben forderte die ÖDP im Stadtrat ein Verbot nach 20 Uhr - vergeblich. Das KVR hält es für "rechtlich nicht umsetzbar". Zum Artikel

Stadt verschärft Regeln für Fußballfans in München Künftig gilt jede Begegnung im Grünwalder Stadion als Risikospiel. Glasflaschen im Umfeld sind verboten, die Befugnisse der Polizei werden ausgeweitet. Auch für die Besucher der Fröttmaninger Arena gelten nun striktere Bestimmungen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB