bedeckt München

Gesundheit:"Traumatisierte sind Gefangene der Vergangenheit"

"Eine Traumareaktion ist an sich eine Warnung, sich besser zu schützen, wenn wieder so etwas passiert", sagt Trauma-Experte Willi Butollo.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Menschen gehen sehr unterschiedlich mit traumatischen Erlebnissen wie einem Unfall, Missbrauch oder Gewalt um. Der Therapeut Willi Butollo erklärt, was ein Schock in Körper und Kopf auslöst und wie man damit umgeht.

Interview von Susi Wimmer

Der Unfall, bei dem ein Raser im November 2019 einen 14-jährigen Buben tötete, der gerade die Fürstenrieder Straße überqueren wollte, schockierte ganz München. In dieser Woche wird der Prozess gegen den 36-jährigen Angeklagten vor dem Münchner Landgericht I fortgesetzt. Viele Zeugen - Polizisten, Freunde des Jungen, andere Verkehrsteilnehmer - haben die Bilder noch heute im Kopf. Wie verarbeitet man so ein Trauma? Willi Butollo war Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität und einer der ersten Traumaforscher in Deutschland. Er leitet heute sein eigenes Institut für Traumatherapie. Ein persönliches Interview in diesen Zeiten lehnt er ab. "Ich gehöre zur Hochrisikogruppe", sagt der 76-Jährige in weichem Österreichisch. Während des Video-Calls fällt der Blick auf ein Regal im Hintergrund. "Na, hoffentlich ist da nichts Kompromittierendes zu sehen", scherzt er. Als zur Antwort kommt, da stünden eh nur Ordner, lacht der Professor: "Als ob da Ordnung wäre, nur weil es Ordner heißt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
File photo of the Northern Lights as seen above the ash plume of Iceland's Eyjafjallajokull volcano in the evening
Erdbeben auf Island
Ganz schön wackelig
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite