Demo gegen rechts in München:"Ich glaube, hier beginnt etwas ganz Großes"

Demo gegen rechts in München: Die Demonstration musste aufgrund des großen Andrangs frühzeitig beendet werden.

Die Demonstration musste aufgrund des großen Andrangs frühzeitig beendet werden.

(Foto: Florian Peljak)

Zehntausende kommen zu einer der größten Demonstrationen der vergangenen Jahrzehnte nach München - wegen des Andrangs muss die Veranstaltung sogar abgebrochen werden. Manche der Reden lösen allerdings Kopfschütteln aus. Wie geht es jetzt weiter?

Von Isabel Bernstein, Martin Bernstein und Bernd Kastner

München hat ein deutliches Zeichen gegen die AfD und den Rechtsextremismus gesetzt. Es kommen so viele Menschen zu der Kundgebung vor dem Siegestor am Sonntagnachmittag, dass die Versammlung nach einer Dreiviertelstunde aus Sicherheitsgründen abgebrochen wird. Die Schätzungen zur Zahl der Protestierenden gehen auseinander: Die Polizei geht von rund 100 000 aus, die Organisatoren sprechen von rund 250 000. Sicher ist, dass es eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahrzehnte in München ist. Die Menschen stehen sehr weit in die Ludwig- und die Leopoldstraße hinein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProtest-Ziel in München
:Was es mit dem Danubia-Haus auf sich hat

Die Münchner Großdemo gegen rechts am Sonntag sollte auch durch die Potsdamer Straße führen. Dort hat die Danubia ihr Quartier. Wie ist die als rechtsextrem geltende Burschenschaft an die Villa gekommen? Und was geht dort vor sich?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: