Literaturfest:Wie Erinnerung die Zukunft prägt

Literaturfest: Wo geht es hin mit der Welt? Patentrezepte hat auch die Autorin Mirjam Zadoff nicht.

Wo geht es hin mit der Welt? Patentrezepte hat auch die Autorin Mirjam Zadoff nicht.

(Foto: Catherina Hess)

Wie gehen Gesellschaften angemessen mit der Last ihrer Geschichte um? Beim Literaturfest München wurden Antworten gesucht - Mirjam Zadoff und Ronen Steinke sprachen im Literaturhaus über die Folgen von Gewalt, und ein Symposium an den Kammerspielen umkreiste das "giftige Erbe" des Literaturkanons.

Von Antje Weber, München

Gewalt hat einen Effekt auf den, der sie ausübt, und den, der sie erleidet: Beide versteinern. Diese Einsicht der Philosophin Simone Weil zitiert, sinngemäß, am Freitagabend die Autorin und NS-Dokuzentrum-Leiterin Mirjam Zadoff im voll besetzten Saal des Literaturhauses. Und sie fügt hinzu: "Aus dieser Versteinerung wieder herauszukommen, ist ein schwieriger Prozess für Individuen und Gesellschaften."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDeborah Feldman
:"Deutschland brauchte Israel für die Konstruktion einer neuen Identität"

Die jüdische Schriftstellerin Deborah Feldman wurde mit ihrem Buch "Unorthodox" berühmt. Gerade ist sie wieder eine gefragte, aber auch umstrittene Gesprächspartnerin. Ein Treffen in Berlin.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: