Coronavirus und Schule: "Es ist so schön, dass wieder Schule ist"

Coronavirus und Schule: Wenn Rektorin Konstanze von Unold (links) den Kindern im Unterricht nahe kommt, tragen alle eine Maske.

Wenn Rektorin Konstanze von Unold (links) den Kindern im Unterricht nahe kommt, tragen alle eine Maske.

(Foto: Claus Schunk)

Maskenpflicht auf den Gängen und Pausenspiele nur mit Abstand - wie Kinder den Unterrichtsalltag in Zeiten der Pandemie erleben, warum Lehrer wieder mehr Frontalunterricht geben, und was Eisbär und Pinguin mit Infektionsschutz zu tun haben.

Von Claudia Wessel

Bist du Eisbär oder Pinguin? Diese Frage kennen die Schüler der Martin-Kneidl-Grundschule in Grünwald, seit sie nach dem Lockdown wieder den Unterricht besuchen dürfen. Denn die Eisbären gehen am Montag, Mittwoch und Freitag zur Schule, die Pinguine am Dienstag und Donnerstag. In der Woche danach wird getauscht. Aufgrund der Hygienevorschriften wurden die Klassen geteilt, sodass von den insgesamt 465 Kindern immer nur die Hälfte im Schulgebäude ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salvador Dali
"Liebe in Zeiten des Hasses"
Ein irrsinniges Liebesereignis
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Suchtrückfall
Drogenpolitik
"Sucht ist eine Erkrankung und sie entsteht schleichend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB