bedeckt München 30°

Sturm und Hagel:Heftige Gewitter entladen sich südlich von München

200702 Unwetter. Schwere Unwetter wüten aktuell um München. Besonders heftig traf es Holzkirchen. Die B 318 wurden fast

Schwere Gewitter sind am Donnerstagabend im Süden von München wie hier bei Holzkirchen niedergegangen.

(Foto: Bernd März/imago images)

Im Oberland rückt die Feuerwehr zu vielen Einsätzen aus. In der Stadt bleibt es ruhiger, der Tierpark aber ist an diesem Freitag zu, um Sturmschäden zu beseitigen.

Von Kassian Stroh

Gewitter haben in Teilen von Oberbayern und München am Donnerstagabend Straßen überflutet, Keller vollaufen lassen und Bäume entwurzelt. Ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Oberland berichtete am Freitagmorgen von bis dahin etwa 100 Einsätzen für Feuerwehr und Rettungsdienst in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen. Mancherorts sei so viel Regen gefallen, dass Wasser nicht nur in Keller, sondern auch oberirdisch in Häuser drang. Mehrere Bäume seien auf Straßen oder in Stromleitungen gefallen. In Königsdorf kam minutenlang schwerer Hagel vom Himmel. Rund um Murnau oder auch in Penzberg war die Feuerwehr noch am Freitagvormittag im Einsatz.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sprach ebenfalls von zahlreichen Einsätzen quer durch durch das Zuständigkeitsgebiet. Verletzte habe es keine gegeben, berichteten Polizei und Feuerwehr. Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden. Wetterstationen im Oberland maßen teilweise Niederschläge von bis zu 50 Litern pro Quadratmeter binnen kürzester Zeit.

Auch im Münchner Süden war die Feuerwehr mit den Folgen des Gewitters beschäftigt: Sie entfernte am Donnerstagabend umgestürzte Bäume und diverse abgebrochene Äste, wie ein Sprecher am Freitagmorgen berichtete. Weil kurzzeitig auch der Auer Mühlbach über die Ufer getreten war, wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz in Untergiesing gerufen. Dort stand in einer Kleingartenanlage an der Schönstraße das Wasser teils 40 Zentimeter hoch, wie der Sprecher sagte. Ein etwa 80 Jahre alter Mann konnte daher das Gelände nicht mehr verlassen, weshalb ihn die Feuerwehrleute erst beruhigten und dann nach draußen geleiteten. Ganz in der Nähe, rund um die Tierparkstraße, wurden mehrere Straßen vorübergehend gesperrt; teilweise wurden dort geparkte Autos von heruntergefallenen Ästen beschädigt. Größere Schäden, etwa durch Hagel, habe es in München aber nicht gegeben, sagte der Sprecher der Feuerwehr. Sie zählte nach eigenen Angaben etwa 50 Unwetter-Einsätze am Donnerstag.

Gewittern in Oberbayern

Im Münchner Stadtteil Untergiesing sind bei einem Gewitter Bäume entwurzelt worden.

(Foto: dpa)

Der Tierpark Hellabrunn meldete noch am Abend, dass er den ganzen heutigen Freitag geschlossen bleibt, um Sturm- und Hagelschäden zu beseitigen. Alle Tiere hätten das Unwetter aber "gut überstanden", schrieb der Zoo auf seiner Internetseite. Der Preis für bereits gekaufte Tickets werde automatisch erstattet.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Donnerstag für den Abend und die Nacht zum Freitag kräftige Gewitter für Südbayern angekündigt und eine entsprechende Warnung ausgegeben vor der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometern.

Anmerkung der Redaktion: Die ursprünglich gemeldete Zahl von etwa 200 Einsätzen hat die Integrierte Leitstelle Oberland inzwischen nach unten korrigiert.

© SZ.de/vewo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite