Verein "Älter werden in Eching":"Eching ist da immer noch weit der Zeit voraus"

Lesezeit: 3 min

Verein "Älter werden in Eching": Ihren grauen Haare hat sie vom vielen Ärger und dem dauernden Kampf ums Geld, sagt Siglinde Lebich.

Ihren grauen Haare hat sie vom vielen Ärger und dem dauernden Kampf ums Geld, sagt Siglinde Lebich.

(Foto: Marco Einfeldt)

Der Verein "Älter werden in Eching" ist international respektiert, in der Gemeinde selbst stieß das Projekt aber häufig auf starken Gegenwind. Nun geht die Vereinsvorsitzende und Leiterin in Ruhestand - und zieht Bilanz. Es gab dramatische Einschnitte: die Schließung der Tagespflege, dann der Kurzzeitpflege, zuletzt der Sozialstation.

Von Klaus Bachhuber, Eching

1989 hat der junge Verein "Älter werden in Eching" erstmals eine Geschäftsführerin eingestellt, im Vorgriff auf die anstehende Eröffnung eines eigenen Alten-Service-Zentrums. 33 Jahre hat Siglinde Lebich nun den Verein und das ASZ begleitet, hat unter vier Vorsitzenden gewirkt. Zum 1. Mai geht sie in Ruhestand, ihren Nachfolger Lukas Erhart arbeitet sie bereits seit einigen Wochen ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB