bedeckt München 19°

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Fast zu viel des Guten

Klare Favoriten? Wie denn? Das US-Fernsehen bietet für die Emmy Awards eine Flut an preisverdächtigen Serien, Filmen und Darstellern. Welche Nominierten bei der Verleihung Sonntag besonders gute Chancen haben.

Von Irene Helmes

1 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Homeland

Claire Danes und Damian Lewis bei den Emmy Awards 2012 Homeland

Quelle: REUTERS

Klare Favoriten? Wie denn? Das US-Fernsehen bietet für die Emmy Awards einmal mehr eine Flut an preisverdächtigen Geschichten und Darstellern. Welche Nominierten bei der Verleihung am 22. September besonders gute Chancen haben. Ein Überblick.

Sie waren die großen Emmy-Gewinner im vergangenen Jahr: Claire Danes und Damian Lewis mit ihrer Serie Homeland. Das vielschichtige Verwirrspiel um die bipolare FBI-Agentin Carrie und den Vielleicht-Terrroristen Nick Brody gewann 2012 aus dem Nichts in sechs Kategorien, darunter der Königsdisziplin Beste Drama-Serie.

Die Drama-Serie ist denn auch 2013 die spannendste Kategorie. Neben Homeland (insgesamt für elf Emmys nominiert) sind hier fünf weitere Serien dabei - jede einzelne mit weltweiten Fangemeinden, einem Schrank voller Auszeichnungen und gefeierten Darstellern.

Im Bild: Claire Danes und Damian Lewis bei den Emmy Awards 2012 mit ihren Auszeichnungen als Beste Hauptdarsteller.

2 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Mad Men

Jon Hamm als Don Draper und Jessica Pare als Megan Draper in einer Szene von Mad Men

Quelle: REUTERS / AMC

Die Geschichte der elegant verzweifelnden Werbeprofis im Manhattan der sechziger Jahre hat bei den Emmys mittlerweile fast ein Preis-Abo. Vor dem Erfolg von Homeland gewann Mad Men vier Jahre in Folge als Beste Drama-Serie.

Nach dem kleinen Knick bei der Verleihung 2012 gibt es diesmal immerhin zwölf neue Emmy-Chancen für Mad Men. Außer in der Kategorie Drama-Serie können Fans unter anderem für John Hamm (nominiert als Bester Hauptdarsteller), Elisabeth Moss (Beste Hauptdarstellerin) und Christina Hendricks (Beste Nebendarstellerin) hoffen.

Im Bild: Jon Hamm als Don Draper und Jessica Pare als Megan Draper in einer Szene von Mad Men.

3 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Game of Thrones

Peter Dinklage, Bester Nebendarsteller für Game of Thrones, Emmy Awards 2011.

Quelle: REUTERS

"Der Herr der Ringe trifft auf die Sopranos", so hat Produzent David Benioff seine Serie Game of Thrones beschrieben. Eine Welt voller Machtkämpfe und Sex, Drachen und Zauber eröffnet sich mittlerweile in der dritten Staffel einem geradezu fanatischen Publikum. Nachschub für weitere Staffeln ist durch die tausende Seiten starke Romanvorlage von George R. R. Martin gesichert.

Bei den Emmys 2013 stellt sich nun die Frage, ob Peter Dinklage zum zweiten Mal nach 2011 als Nebendarsteller gewinnt oder vielleicht Emilia Clarke als Beste Nebendarstellerin. Und natürlich, ob es zum ersten Mal mit der Besten Drama-Serie klappt. Beeindruckende 16 Nominierungen gibt es insgesamt.

Im Bild: Peter Dinklage, ausgezeichnet als Bester Nebendarsteller für Game of Thrones bei den Emmy Awards 2011.

4 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Breaking Bad

Aaron Paul und Bryan Cranston in Breaking Bad.

Quelle: Szene aus Breaking Bad, AXN

Mit Breaking Bad geht es zu Ende - in den USA läuft derzeit die letzte Staffel. Vielen gilt die unglaubliche Drogenkarriere des einst braven Chemielehrers Walter White denn auch als besonders heißer Tipp für die Emmys.

Zum Abschied der Erfolgsserie könnten unter anderem Bryan Cranston als Hauptdarsteller und Aaron Paul als Nebendarsteller belohnt werden. Für Cranston wäre es der vierte, für Paul der dritte Emmy.

Im Bild: Aaron Paul als Jessie und Bryan Cranston als Walter White in einer Szene von Breaking Bad.

5 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Downton Abbey

Downton Abbey

Quelle: Carnival Films/ITV

Zumindest an der Oberfläche geht es in der Serie Downton Abbey etwas harmloser zu. Nichtsdestotrotz begeistert auch die Geschichte aus der britischen Upper Class an der Schwelle zum Ersten Weltkrieg Zuschauer weltweit.

"In praktisch jeder Hinsicht ist Downton Abbey in einer Klasse für sich", schwärmte ein Kritiker des Magazins Variety. Für Emmys wurden - nach diversen Trophäen in den vergangenen Jahren - diesmal unter anderem die Hauptdarsteller Hugh Bonneville und Michelle Dockery vorgeschlagen. Ganz zu schweigen von der Nominierung für die Beste Drama-Serie.

Im Bild: Der Cast der Serie Downton Abbey.

6 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:House of Cards

Kevin Spacey und Robin Wright in House of Cards.

Quelle: dpa/ 2013 MRC II Distribution Company L.P.

Ebenso im Wettbewerb um die Beste Drama-Serie ist House of Cards - eine kleine Revolution beim Fernsehpreis Emmy. 64 Mal wurden die Emmys bislang an Fernsehproduktionen verliehen. Mit House of Cards ist nun erstmals eine Serie nominiert, die digital über das Netz verbreitet wurde.

Ein großer Erfolg für den Internetdienst Netflix. Ganz unabhängig von der Verbreitungsweise hat die Serie Kritiker überzeugt. Mit neun Nominierungen - darunter für die Hauptdarsteller Kevin Spacey und Robin Wright - ist das Ränkespiel in Washington D.C. in einer Liga mit der Konkurrenz der klassischen TV-Sender.

Im Bild: Kevin Spacey als Francis "Frank" J. Underwood und Robin Wright als seine Frau Claire in einer Szene von House of Cards.

7 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:American Horror Story - Asylum

American Horror Story - Die dunkle Seite in dir

Quelle: Fox

Während die großen Drama-Serien längst auch in Deutschland ihre Fans gefunden haben, dürfte die meistnominierte Produktion der diesjährigen Emmys eher Wenigen ein Begriff sein. American Horror Story - Asylum ist mit 17 Chancen auf einen Preis Spitzenreiter der 65. Emmy Awards.

Die Horrorreihe lief hierzulande gut versteckt im Pay-TV, in den USA ist sie ein Renner. Nominiert ist sie bei den Emmys nun unter anderem in der Kategorie Beste Mini-Serie.

Im Bild: Eine Aufnahme aus American Horror Story - Asylum.

8 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Girls

Zweite Staffel "Girls"

Quelle: dpa / HBO/Home Box Office

Neben Drama und Horror widmen sich die Emmys natürlich auch der fröhlicheren Unterhaltung. In der Kategorie Beste Comedy-Serie ist unter anderem Girls nominiert, die Geschichte junger Frauen im alltäglichen Wahnsinn des Lebens im Allgemeinen und New Yorks im Besonderen.

Erfinderin und Hauptdarstellerin Lena Dunham gilt längst als Liebling der New Yorker Society. Behaupten muss sie sich mit ihren Kolleginnen nun aber nicht nur gegen die Serien The Big Bang Theory, Louie, 30 Rock und Veep, sondern vor allem gegen den Emmy-Renner der Vorjahre, ...

Im Bild: Lena Dunham (1. von links) und Kolleginnen in einer Szene von Girls.

9 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Modern Family

Cast von Modern Family bei den Golden Globe Awards 2012

Quelle: REUTERS

... die Serie Modern Family. Die Mockumentary mit Ed O'Neill hat seit 2010 die Kategorie Beste Comedy-Serie fest im Griff.

Im Bild: Der Cast von Modern Family bei den 69. Golden Globe Awards in Beverly Hills im Januar 2012.

10 / 11

Nominierungen für die Emmy Awards 2013:Creative Emmys

2013 Creative Arts Emmy Awards - Press Room

Quelle: AFP

Ein Star hat seine Trophäe schon: Heidi Klum konnte am 15. September in Los Angeles bei der Verleihung der "Creative Arts Emmy Awards" mit ihrem Preis für die Kameras posieren. Für die Moderation der Modeshow Project Runway, in der das Model im US-Fernsehen begabte Jungdesigner castet, gab es nach mehreren Nominierungen in den Vorjahren nun tatsächlich einen Emmy.

Insgesamt wurden bei der Gala eine Woche vor der großen Show am 22. September fast 90 sogenannte "Creative Emmys" verliehen, die meist die Arbeit hinter den Kulissen ehren, aber auch Reality Shows und Werbung. (Alle Gewinner finden sich hier.)

11 / 11

Host Neil Patrick Harris performs during the American Theatre Wing's 66th annual Tony Awards in New York

Quelle: Lucas Jackson/Reuters

Ob es "le-gen-där" wird am 22. September? Jedenfalls hostet der Sprücheklopfer aus How I Met Your Mother, Neil Patrick Harris, die Emmy-Verleihung. Dass er dem großen Auftritt zugeneigt ist, hat er nicht nur in seiner Rolle als Barney über die Jahre hinlänglich bewiesen, sondern auch bei vergangenen Auftritten als Moderator.

Wie es dann wirklich aussah bei der Emmy-Gala, lesen Sie am Montagmorgen bei Süddeutsche.de.

Im Bild: Harris legt als Moderator der 66. Tony Awards in New York am 10. Juni 2012 eine Musical-Nummer aufs Parkett.

© Süddeutsche.de/dpa/ihe/mkoh/lala

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite