CSU-Chef Markus Söder:Sein Platz ist in Bayern

Lesezeit: 4 min

Nach Videokonferenz Merkel und Söder

Provokateur, Landesvater und beinahe Kanzlerkandidat: Markus Söder hat schon jetzt einen langen Weg hinter sich. Und beendet ist seine Karriere wohl noch lange nicht.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Die CDU hat sich gegen Markus Söder als Kanzlerkandidaten entschieden. Aber der Mann ist ehrgeizig - und für einen Spitzenpolitiker noch relativ jung.

Von Roman Deininger und Johann Osel

"Am Ende", hat der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber einmal gesagt, "wird es immer der, der es am meisten will." Und Markus Söder wollte es am meisten. Schon als Jugendlicher hat er daheim in Nürnberg von diesem Amt geträumt, unter dem Franz-Josef-Strauß-Plakat, das er sich zur Verstörung seiner Mitschüler übers Bett gehängt hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite