Bildungspolitik:Nürnberg bekommt neues staatliches Gymnasium

Nürnberg bekommt ein neues staatliches Gymnasium: Ministerpräsident Markus Söder, Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) haben am Freitag grünes Licht für die Neugründung gegeben. Wie das Kultusministerium mitteilte, soll das neue Gymnasium zusammen mit einer Fachoberschule und einer Realschule einen Bildungscampus auf dem ehemaligen Prinovis-Areal bilden. Zum Schuljahr 2027/2028 sollen die Baumaßnahmen für das Gymnasium abgeschlossen sein.

Nach den Prognosen zum Bevölkerungswachstum werde es in den nächsten Jahren in Nürnberg immer mehr Jugendliche im Gymnasialalter geben, teilte das Kultusministerium mit. Die neue Schule bringe für die bestehenden Gymnasien Entlastung. Diese seien an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt und könnten räumlich nicht mehr erweitert werden. Mit der Neugründung sorge man dafür, "dass die Nürnberger Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft die Möglichkeit haben, ein Gymnasium in ihrer Nähe zu besuchen", betonte Kultusminister Piazolo.

In Nürnberg gibt es bislang neben acht staatlichen und fünf städtischen Gymnasien auch vier Gymnasien in privater beziehungsweise kirchlicher Trägerschaft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema